Ornithologie – die Wissenschaft der Vögel

Beschäftigt man sich mit unserer heimischen Vogelwelt so stößt man unweigerlich auf den etwas sperrigen Begriff „Ornithologie“. Doch was ist Ornithologie eigentlich und was umfasst dieser Begriff?

Der Begriff Ornithologie stammt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt „Vogelkunde“. Die Ornithologie ist ein Bereich innerhalb der Zoologie, der sich mit den verschiedenen Arten der Vögel befasst. Ornithologie ist damit die Wissenschaft von den Vögeln.

In diesem Artikel möchten wir euch die Ornithologie, also die Vogelkunde, mit ihren unterschiedlichen Bereichen genauer vorstellen.

Ornithologie – Vogelkunde

Vögel sind eine der artenreichsten Klassen der Wirbeltiere. Weltweit gibt es rund 10 000 verschiedene Vogelarten, die auf allen Kontinenten leben. Als gemeinsame Merkmale aller Vögel gelten die Flügel, die Federn und der Schnabel.

Zur Ornithologie gehören zum Beispiel:

die Physiologie, also die Lehre von den normalen und biophysikalischen Lebensvorgängen in Zellen, Geweben und Organen der Vögel

die Taxonomie, das heißt die Klassifizierung von Vögeln in Klassen und Unterklassen

die Ökologie, also die Beziehung von Vögeln untereinander und zu ihrer Umwelt

und die Erforschung des Verhaltens wie beispielsweise das Zug- oder das Rufverhalten

Die Ornithologie ist in Deutschlang eng mit dem Vogelschutz und dem Naturschutz verbunden.

Was macht ein Ornithologe?

Die Aufgabenbereiche eines Ornithologen sind äußerst vielseitig und spannend. Sie beschäftigen sich mit der Anatomie und der systematischen Einteilung der Vogelarten in Klassen und Familien. Darüber hinaus studieren sie das Verhalten der Vögel, ihre Ernährungsweisen, den Nestbau sowie den ausgeprägten Orientierungssinn von Vögeln. Dazu gehört zum Beispiel auch die Untersuchung und Dokumentation der Wandervögel und das Zugverhalten an sich. Hierfür müssen Ornithologen Daten sammeln und auswerten. Ornithologen sind also hauptsächlich in der Wissenschaft und Forschung tätig.

Ornithologie als Hobby

Nicht jeder, der mehr über unsere heimische Vogelwelt erfahren möchte, muss gleich ein Studium der Biologie absolvieren. Ornithologie ist auch ein wunderbares Hobby für alle Natur- und Tierliebhaber! Das Identifizieren von Vögeln kann man zum Beispiel trainieren, und auch das Erkennen der Vogelgesänge gelingt mit ein wenig Übung. 

Auf unserem Blog findet ihr viele Artikel, die euch bei der Bestimmung von Vögeln helfen können. Es gibt zahlreiche Artikel zu verschiedenen Vögeln nach Farbe:

Weiße Vögel – Diese Vögel haben ein weißes Federkleid
Bunte Vögel in Deutschland
Roter Vogel – welche Vogelarten haben ein rotes Federkleid?
Blauer Vogel – diese Vögel haben ein blaues Federkleid
Gelber Vogel – diese Vogelarten haben ein gelbes Federkleid


Außerdem haben wir verschiedene Vogelfamilien mit ihren unterschiedlichen Arten in zahlreichen Artikeln genauer vorgestellt:

Spechtarten im Überblick
Drosselarten im Überblick
Greifvögel – ein Überblick der Arten
Gänsearten im Überblick
Taubenarten im Überblick
Rabenarten – diese Rabenvögel sind bei uns heimisch
Schwalbenarten im Überblick
Finken – Finkenarten im Überblick
Eulenarten im Überblick – die häufigsten heimischen Arten
Möwenarten im Überblick
Meisenarten im Überblick – Unsere heimischen Meisen

Ornithologie ist eine fantastische Möglichkeit angelesenes Wissen in der freien Natur tatsächlich anzuwenden. Du wirst schnell merken: wenn du dich ein bisschen intensiver mit unseren heimischen Vögeln beschäftigst, wirst du schnell ein Auge für die unterschiedlichen Vogelarten entwickeln.

Vogelbeobachtung als Hobby

Vögel beobachten und bestimmen

Das Beobachten und das Bestimmen von freilebenden Vögeln haben sich zu einem echten Hobby entwickelt, das die unterschiedlichsten Menschen in den Bann zieht. Der Ornithologie nachzugehen, bedeutet dabei, seine Freizeit in der Natur zu verbringen und der Vogelwelt nachzuspüren. Ornithologie kann in der heutigen Welt maßgeblich zur Entspannung beitragen! Dieses Hobby kann zu jeder Jahreszeit und von jedem Ort der Welt aus betrieben werden – im eigenen Garten oder im Park in der Stadt genauso wie in fremden Ländern während des Urlaubs.

Die Bestimmung von Vögeln ist keine Zauberei. Jeder kann mit etwas Ausdauer und Geduld eine Vielzahl von wild lebenden Vögeln erkennen lernen. Vor allem in den Hochzeiten des Vogelzugs im Frühjahr und im Herbst ist das Beobachten von Vögeln besonders spannend.

In diesem Artikel haben wir dir eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Identifizieren von Vögeln erstellt: Gartenvögel identifizieren – Eine Schritt für Schritt Anleitung

Vögel anhand ihrer Stimme erkennen

Zur Ornithologie gehört natürlich auch die Erforschung des Rufverhaltens von Vögeln. Die Verständigung untereinander und mit anderen Arten findet bei vielen Vögeln hauptsächlich mithilfe der Lautäußerungen statt. Besonders die Singvögel haben ein sehr reichhaltiges Repertoire an Stimmen entwickelt, das im täglichen Leben bei ganz unterschiedlichen Anlässen zum Einsatz kommt.

Die Lautäußerungen sind artspezifisch, sie werden also nur von Mitgliedern der gleichen Art geäußert. Daher eignen sich Vogelrufe besonders gut, um die einzelnen Arten voneinander zu unterscheiden. Es gibt einige Vogelarten, die einander so ähnlich sind, dass man sie nach äußeren Merkmalen draußen nur sehr selten voneinander unterscheiden kann. Die Vogelstimmen sind jedoch so verschieden, dass man diese Vögel anhand ihrer Rufe und Gesänge eindeutig unterscheiden kann.

Die verschiedenen Funktionen der Vogellaute lassen sich grob in Rufe und Gesänge unterteilen. Rufe sind in der Regel kurze Laute, die nicht gelernt werden müssen, sondern zum angeborenen Stimminventar gehören. Die Gesänge hingegen sind auf bestimmte Jahreszeiten beschränkt. Die Männchen der meisten Singvögel singen im Frühjahr manche Arten singen vermehrt im Herbst. Der Gesang ist in der Regel kompliziert aufgebaut als die Rufe und enthält entweder Strophen oder plätschert ohne Gliederung dahin.

Wenn ihr mehr zu Singvögeln erfahren möchtet, dann schaut doch einmal hier vorbei: Singvögel im Garten

Zugverhalten von Vögeln

Das Zugverhalten ist ein sehr ursprüngliches und vermutlich in den Tropen und Subtropen entstandenes Verhalten. Es entstanden schon sehr früh sogenannte Kurzstreckenzieher, die saisonale Nahrungsangebote nutzen. Diese Vögel wurden allmählich zu Teilziehern und schließlich zogen jeweils alle Angehörigen einer Art in ein Winterquartier.

Schätzungen zufolge unternehmen etwa 5 Milliarden Vögel alljährlich den Zug von Europa und Asien nach Afrika und zurück. Die zahlen beziehen sich auf über 200 Arten, die ganz verschiedenen Vogelgruppen angehören, zum Beispiel Schwalben, Grasmücken, Strandläufer und Seeschwalben.

Der Vogelzug ist eine sehr erfolgreiche Strategie der Evolution. Schrittmacher für den alljährlichen Vogelzug ist vor allem das Nahrungsangebot.

In diesem Artikel stellen wir euch die häufigsten Zugvögel genauer vor: Zugvögel – unsere heimischen Arten

Zugvögel

Uns persönlich macht vor allem das Fotografieren von Vögeln ganz besonders viel Spaß! Hier findet ihr einige Tipps für die Vogelfotografie: Vogelfotografie: Expertentipps für deine besten Vogelfotos

Und hier gehts zu unserr Fotogalerie 😉

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.