Die Ringeltaube – Steckbrief

Die Ringeltaube fühlt sich fast überall wohl und sind in Städten, Dörfern, Wäldern und Gärten Zuhause. Sie ist wohl die bekannteste einheimische Taube bei uns in Deutschland und jeder hat sie vermutlich schon einmal zu Gesicht bekommen.

Die Ringeltaube ist ein recht großer Vogel und unterscheidet sich in dieser Hinsicht von der Straßentaube. Außerdem besitzt sie einen großen weißen Halsfleck, mit dem sie sich von anderen Taubenarten abgrenzt.

Ringeltaube

Oft trifft man die Vögel in kleinen Gruppen an, entweder bei der Nahrungssuche oder beim Schlafen, denn die Ringeltauben suchen sich außerhalb der Brutzeit einen gemeinsamen Schlafplatz.

Die Ringeltaube ist ein äußerst intelligenter Vogel und weist viele Besonderheiten und Fähigkeiten auf. So hat sie beispielsweise sehr gute visuelle Fähigkeiten und kann nicht nur Farben wie wir Menschen sehen, sondern darüber hinaus auch noh ultraviolettes Licht. Außerdem sind sie multi-tasking-fähig, finden immer wieder zurück in ihr Zuhause und nutzen ihren Schnabel wie einen Strohhalm, um Wasser aufzusaugen.

In diesem Steckbrief habe ich dir weitere Informationen zur Ringeltaube zusammengefasst.

 

 

 

Allgemeine Fakten

Klasse

Vogel

Ordnung

Taubenvögel

Gattung

Feldtauben

Familie

Tauben

Art

Ringeltaube

Bestand

Nicht gefährdet

Lebenserwartung

Ca. 15 Jahre / in Gefangenschaft über 20 Jahre

Gewicht

400 – 610 g

Größe

38 – 43 cm

Äußere Merkmale

Federkleid

Oberseite: schiefergrau bis graublau

Unterseite: blaugrau bis rosa

Kopf: am Hals einen türkisfarbenen und weißen Fleck

Körperbau

Groß und kräftig

Schnabel

rosa bis rot, am Ende orange bis gelblich mit einer hornfarbene Spitze

Füße

Fleischfarben, Hellrot

Flügelspannweite

24 – 27 cm

Leben und Verhalten

Vorkommen

Europa, Nordafrika, Westasien

Lebensraum

Wälder, Städte

Brutplatz

Alleen, Parks und auf Friedhöfen aber auch in Städten

Lebensweise

sehr gesellig, bilden nach der Brut größere Schwärme

Verhalten

Tagesaktiv

Zugverhalten

Standvogel / Teilzieher

Besonderheiten

Teilen sich mit Artgenossen einen gemeinsamen Schlafplatz

Stimme

Dumpfe rhythmische Rufe

Flugart

Schnell, bewegt sich aber oft am Boden fort

Fähigkeiten

Sehr gute visuelle Fähigkeiten

Nahrung

Pflanzliche Nahrung

u.a. Eicheln, Bucheckern, Getreidesamen, Blätter, Knospen, Blüten verschiedener Pflanzen, Beeren und andere Früchte

Tierische Nahrung

u.a. nur selten (Schnecken, Larven, Regenwürmer)

Fortpflanzung

Paarungszeit

März bis August

Eiablage

2 Eier

Brutdauer

16 Tage

Aufzucht

28 Tage  

Bedrohung

Natürliche Feinde

Falken, Uhu, Sperber, Habicht, Rabenvögel, Marder, Waschbär

Mensch

Wird gejagt

Natur

Wetter, Parasiten, Infektionen

Teile diesen Artikel

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo Awin