Das Eichhörnchen Nest: Schlafplatz, Schutz und Aufzucht

Vor allem im Winter oder zu Beginn des Jahres, wenn die Bäume noch recht kahl sind, wirst du hoch oben in den Baumkronen runde Konstruktionen entdecken. Dabei kann es sich um Vogelnester oder Eichhörnchennester handeln. In diesem Artikel möchte ich genauer auf das Nest von Eichhörnchen eingehen und einige häufig gestellte Fragen beantworten.

Das Eichhörnchen-Nest wird auch Kobel genannt und hat während des Jahres mehrere Funktionen. Er dient dem Eichhörnchen als Schlafplatz uns Rückzugsort, als Schutz vor Regen, Kälte und Sturm oder vor Angriffen durch natürliche Feinde wie Marder und Greifvögel sowie als Nest für den Nachwuchs im Frühjahr. Eichhörnchen haben nicht nur einen Kobel, sondern sie bauen 2-8 Nester, sodass sie zu jeder Zeit einen „Wohnsitz“ haben.

Die Funktionen des Kobels für das Eichhörnchen

Der Kobel stellt den Lebensmittelpunkt des Eichhörnchens dar und erfüllt verschiedene Funktionen. Neben dem Hauptkobel stehen dem Eichhörnchen noch weitere Nebennester zur Verfügung, denn die kleinen Nager möchten sicherstellen, dass sie nie ohne Behausung auskommen müssen. Deshalb bauen sie bis zu 8 Kobel an unterschiedlichen Plätzen. Es wird also vorgesorgt, für den Fall, dass ein Nest plötzlich nicht mehr nutzbar oder ausreichend sicher ist.

Wenn nötig, kann das Eichhörnchen seinen Hauptwohnsitz bzw. seinen Hauptkobel jederzeit wechseln. Generell ziehen Eichhörnchen ständig um, und nutzen ihre verschiedenen Nester parallel, damit sich möglichst keine Parasiten ausbreiten können. Die Nebennester heißen auch Schattennester, sie sind in ihrer Bauweise einfacher gearbeitet als die Hauptnester und dienen dem Eichhörnchen eher als Schutz wie als Schlafplatz.



Eichhörnchen im Baum
Eichhörnchen im Baum

Der Kobel ist der Schlafplatz des Eichhörnchens. Dort verbringen sie eingekuschelt die Nächte. Aber auch zum Mittagsschlaf ziehen sie sich dorthin zurück. Am Tag und in der Nacht werden jedoch unterschiedliche Nester genutzt. Die täglichen Ruhephasen werden in den Schattenkobeln abgehalten, während für die Nacht andere „Schlafkobel“ genutzt werden.

Der Kobel dient dem Eichhörnchen außerdem als Schutz vor natürlichen Feinden. Bei einem Angriff durch einen Greifvogel kann das Hörnchen schnell in seinen Kobel flüchten. Dadurch, dass der Kobel hoch in den Bäumen liegt, ist das Tier außerdem vor Katzen oder Marder geschützt.

Das Nest dient aber nicht nur zum Schutz vor natürlich Feinden, sondern bietet dem Eichhörnchen auch einen Rückzugsort bei Regen, Wind und Kälte. Vor allem im Winter ist ein Kobel überlebensnotwendig. Eichhörnchen halten zwar keinen Winterschlaf aber sie sind sogenannte „Winterruher“ und verbringen die meiste Zeit in ihrem warmen Nest. Im Winter schlafen sie viel, um Energie zu sparen und da ist ein gut gepolsteter warmer Kobel unverzichtbar. Damit sie nicht auskühlen, kuscheln sie sich außerdem in ihren buschigen Schwanz ein.  

Eichhörnchen im Unterschlupf
Eichhörnchen im Unterschlupf

Im Frühjahr dient der Kobel dann natürlich noch als Ort für die Aufzucht der Baby-Eichhörnchen, denn die Nager bekommen bereits ab Februar ihren Nachwuchs. Die Jungtiere werden im Hauptkobel zur Welt gebracht und dort großgezogen.

Meist wohnen Eichhörnchen allein. Nur in der Paarungszeit, wenn das Eichhörnchen-Weibchen trächtig ist, darf das Eichhörnchen-Männchen mit in den Kobel einziehen. Sind die Jungtiere geboren, bildet das Eichhörnchen-Nest für drei Monate den Lebensmittelpunkt des Weibchens, bevor es die Jungen verlässt und in ein anderes Nest umzieht. Gelegentlich kommt es vor, dass die Nager auch außerhalb der Fortpflanzungszeit gesellig leben und mehrere Tiere das gleiche Nest nutzen. Es konnte auch beobachtet werden, dass sich Eichhörnchen um kranke Artgenossen kümmern.

Eichhörnchen mit Babys im Kobel

Wann ein Kobel nicht mehr nutzbar ist:

Es gibt verschiedenen Gründe, warum ein Eichhörnchen nicht mehr in seinen Kobel zurückkehren möchte:

  • Der Kobel wurde durch einen Sturm zerstört wurde
  • Ein Feind hat das Nest kaputt gemacht hat oder hält sich in unmittelbarer Nähe auf, sodass das Eichhörnchen nicht mehr in sein Nest kann
  • Das Nest wurde von der Geburt verschmutzt
  • Im Nest liegt ein Parasitenbefall vor
  • Das Nest ist vom Baum gefallen ist

Wie sieht ein Eichhörnchen-Nest aus?

Der Kobel eines Eichhörnchens ist kugelförmig und hat einen Durchmesser von ca. 30-50 cm. Im Inneren ist er etwas kleiner, etwa 15-20 cm. Die kleinen Nager bauen den Kobel so, dass er wasserdicht ist und sie optimal vor der Kälte im Winter schützen kann. Außerdem verfügt das Nest über zwei oder mehr Ausgänge die etwa 9 cm groß sind. Dies hat den Sinn, dass bei Gefahr der Hinterausgang, bzw. das Fluchtloch genommen werden kann. Wird der Haupteingang beispielsweise von einem Räuber belagert, können die Nager durch den Hinterausgang fliehen, der immer nach unten zeigt.

Eichhörnchen baut Nest

Das Grundgerüst des Eichhörnchen-Nests besteht aus Reisig und Zweigen sowie Nadeln und Blättern. Dabei gibt sich das Hörnchen viel Mühe, es wird genagt, gezogen und gerupft. Von Innen wird der Kobel mit weichen Materialien gut gepolstert. Hierfür nutzt das Eichhörnchen Moos, Federn, Rinde und Gras. Das sorgt für Komfort und hält Kälte und Nässe ab.

Es kann aber auch vorkommen, dass sich der kleine Kletterkünstler an Stoffen und Kleidungsstücken von der Wäscheleine bedient und damit sein Nest ausstattet. Falls dies bei dir der Fall sein sollte, kannst du dem Eichhörnchen auch alte Stoffreste in einem Körbchen zur Verfügung stellen.

Wo baut das Eichhörnchen seine Kobel?

Die Kobel werden in hoch gelegenen Astgabeln oder an abgehenden Ästen in der Nähe des Hauptstammes eines Baums gebaut. Meist liegt das Nest in 6 bis 15 Metern Höhe. Für den Bau eines Kobels braucht ein Eichhörnchen etwa 3-5 Tage.

Eichhörnchen nehmen aber auch gerne verlassene Elstern– oder Habichtnester in Anspruch und passen sie dann nach ihren Wünschen an. Auch Kobel die von Menschen gebaut und zur Verfügung gestellt werden, auch Nistkästen genannt, nimmt das Eichhörnchen gerne an. Dies ist also ein guter Weg, um Eichhörnchen in deinen Garten zu locken. Mehr dazu kannst du weiter unten lesen.

Hier findest du die besten Eichhörnchen Futterstationen und Kobel für deinen Garten oder Balkon.

Der natürlicher Lebensraum des Eichhörnchens ist der Wald. Hier werden die Nester hoch oben in den Baumkronen gebaut. In städtischen Gebieten gibt es allerdings immer weniger Bäume, sodass die Auswahl eines geeigneten Platzes für ein Nest nicht sehr groß ist. Nicht selten bauen Eichhörnchen aus der Not heraus ihr Nest auf Balkonen, Fensterbanken oder Dachböden. So kann es natürlich auch vorkommen, dass das Hörnchen hier seine Jungen zur Welt bringt. Sollte dies bei dir der Fall sein, dann störe die Mutter und ihre Jungen bitte nicht, sondern warte, bis sie von allein ein neues Nest beziehen.



Wie lange bleiben Eichhörnchen-Babys im Nest?

Nach einer Tragzeit von 38 Tagen bringen die Weibchen ab Februar im Hauptkobel zwei bis sechs Junge zur Welt. Die kleinen Nager kommen vollkommen nackt und blind zur Welt und sind auf die Mutter angewiesen. Nach 8 Wochen sind sie soweit, dass sie das Nest verlassen können. Sie bleiben dann aber noch bis zu vier Monate mit der Mutter und ihren Geschwistern zusammen.

Es kommt recht häufig vor, dass das Nest von Parasiten befallen ist. Daher ziehen die Mütter häufiger um, sodass ihre zwei bis acht Nester nahezu gleichzeitig genutzt werden. Bei Gefahr reagieren die Weibchen sehr schnell. Sie tragen ihre Jungen in der sogenannten Tragestarre davon, um sie in einen sicheren Ausweichkobel zu bringen.

Zwei Eichörnchen Jungen
Zwei Eichörnchen Jungen

Eichhörnchen-Baby gefunden, was tun?

Es kommt nicht selten vor, dass ein Jungtier bei den ersten Kletterversuchen auf den Boden fällt. Manchmal kommt es aber auch vor, dass das gesamte Nest aufgrund eines Sturms vom Baum fällt. In der Regel kümmert sich die Mutter um ihren Nachwuchs und holt diesen wieder zurück in das sichere Nest.

Falls du ein Eichhörnchen-Baby findest, dass womöglich aus dem Nest gefallen ist, gilt es zunächst Ruhe zu bewahren. Überprüfe kurz, ob das Baby verletzt ist. Falls nicht, versuche es wieder in sein Nest zurückzulegen. Gelingt dir dies nicht, wickle das Kleine in ein Handtuch ein, damit es nicht auskühlt und warte aus einiger Entfernung, bis die Mutter zur Hilfe eilt. Tut sie dies nicht, kann das verschiedene Gründe haben und deine Hilfe wird benötigt.

Hier erfährst du, was zu tun ist, wenn du ein Eichhörnchen-Baby findest.

Eichhörnchen-Nest zur Verfügung stellen

In städtischen Gebieten sind heutzutage oft nicht genügend Bäume vorhanden, in denen Eichhörnchen ihre Nester bauen können. So kommt es vor, dass sie ihre Kobel auch mal auf einem Balkon bauen.

Möchtest du Eichhörnchen selbst eine Nistmöglichkeit anbieten, kannst du dies ganz einfach tun, indem du ihnen einen Kobel in deinem Garten oder auf deinem Balkon zur Verfügung stellst. Wie du nun weißt, nutzen Eichhörnchen mehrere Nester parallel. Es spricht also nichts dagegen, mehrere Kobel bei dir im Garten zu platzieren.

Meine Top 5 Eichhörnchen Futterhäuser und Kobel.

Meist nehmen Eichhörnchen die bereitgestellten Holzkästen dankend an. Die Polsterung der Kästen übernehmen dann aber die Hörnchen selbst. Dazu kannst du ihnen aber Füllmaterial zur Verfügung stellen. Geeignete Nistmaterialen sind zum Beispiel Moos, Holzwolle, Stroh, Baumwolle, Schafwolle und Federn. Das verwendete Material sollte natürlich frei von jeglichen Chemikalien sein. Das gilt besonders für die Holzwolle.  

Eichhörnchen mögen luftige Höhen, in denen sie weitestgehend sicher vor Raubtieren sind. Achte also darauf, wo du den Kobel anbringst, je niedriger die Behausung hängt, desto größer ist die Gefahr, dass Katzen oder Marder das Nest überfallen.

Eichhörnchen sitzt auf Häusschen
Eichhörnchen sitzt auf Häusschen

Der optimale Kobel – Checkliste

  • Wähle ein unlackiertes Häuschen aus unbehandeltem Material
  • Natürliches Holz wie Ahorn, Buche oder Kiefer ist dafür die beste Wahl. Es kann atmen und sorgt automatisch dafür, dass Feuchtigkeit wieder entweichen kann.
  • Der Kobel sollte nicht imprägniert sein
  • Die Grundfläche sollte nicht kleiner als 26 x 26 cm sein
  • Eine Höhe von 30 cm sollte nicht unterschritten werden
  • Das Dach überragt den Boden um einige Zentimeter, damit es nicht hereinregnet
  • Mindestens 2 Ein- / Ausgänge mit ca. 9 cm Größe, damit auch eine schwangere Eichhörnchendame hindurchpasst
  • Ein Flachdach ist besser geeignet, da Eichhörnchen dieses gerne als Aussichtsplattform nutzen

Den Kobel richtig aufhängen

Die beste Zeit, um den Kobel in deinem Garten aufzuhängen ist vor der Paarungszeit. Diese ist im Januar/Februar sowie im Juni/Juli statt. Das Nest muss außerdem in ausreichender Höhe an einem Baum angebracht werden, optimal sind fünf bis sechs Meter. Eine Astgabel bietet besten Halt und den Tieren problemlosen Zugang. Das hintere/untere Schlupfloch sollte zum Hauptstamm zeigen, sodass das Eichhörnchen im Notfall einfach flüchten kann. Achte außerdem darauf, dass du den Kobel leicht nach vorne geneigt anbringst, damit das Wasser besser ablaufen kann. Als Befestigungsmaterial kannst du wetterfeste Schnüre und Spanngurte verwenden.

Ich kann dir außerdem empfehlen, das Häuschen so anzubringen, dass du selbst gut herankommst, um es für die Reinigung herunterzunehmen.

Futterhaus zur Verfügung stellen

Warum solltest du auch ein Futterhaus zu Verfügung stellen? Nun ja, Eichhörnchen nutzen ihre Kobel niemals, um Futter darin zu lagern. Stattdessen sammeln die kleinen Nager mit Vorliebe Nüsse, Kerne, Maiskörner, Rosinen und anderes Futter und vergraben es an verschiedenen Stellen in deinem Garten.

Eichhörnchen sitzt auf Futterstation
Eichhörnchen sitzt auf Futterstation

In städtischen Gebieten hat es das Eichhörnchen jedoch schwer, im Herbst genug Nahrung zu finden und ausreichend Wintervorrat anzulegen. Um den Tieren zu helfen, kannst du zusätzlich zu einem Kobel außerdem ein Futterhäuschen in deinem Garten zur Verfügung stellen.

Weitere Tipps, um Eichhörnchen in den Garten zu locken bekommst du hier: Eichhörnchen in den Garten locken – 8 gelingsichere Tipps

Im Gegensatz zum Eichhörnchen-Nest muss das Futterhaus nicht so weit oben im Baum angebracht werden.  Es reicht, wenn du die Futterstation mit einem Nagel am Baumstamm befestigst, sodass du selbst einfach herankommst, um Futter nachzufüllen.

Was Eichhörnchen am liebsten fressen erfährst du in diesem Artikel: Die beste Nahrung für Eichhörnchen.

Fazit

Eichhörnchen sind zunehmend auf die Hilfe des Menschen angewiesen. Das gilt für die Unterstützung beim Nestbau als auch für die Schaffung von Nahrungsvorräten im Winter. Die Bereitstellung von Eichhörnchen-Kobeln und Eichhörnchen-Futterhäusern ist eine tolle Möglichkeit, den putzigen Nagern über den Winter zu helfen und sie in deinen Garten zu locken.   

Artikel die dich auch interessieren könnten:

Kann sich ein Eichhörnchen verletzen, wenn es vom Baum fällt?

Wie knacken Eichhörnchen Nüsse?

Teile diesen Artikel

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo Awin