Warum jagen sich Eichhörnchen gegenseitig?

Neulich saß ich im Garten und habe zwei Eichhörnchen gesehen, die sich gefühlt endlos in den Baumkronen jagten. Ich habe etwas recherchiert, um mehr über dieses Verhalten der kleinen Nager herauszufinden.   

Männliche Eichhörnchen jagen sich gegenseitig, um ihre Dominanz zum Ausdruck zu bringen und sich eine Partnerin zu sichern. Verfolgungsjagden sind daher Teil des Paarungsrituals von Eichhörnchen. Hierbei jagt das Männchen dem Weibchen in einer wilden Verfolgungsjagd hinterher, bis das Weibchen paarungsbereit ist. Auch Junge Eichhörnchen können sich gegenseitig jagen, dies hat aber vielmehr spielerische Gründe.

Eichhörnchen die wild den Baum rauf und runter springen und durch kahle Zweige huschen hat bestimmt der ein oder andere von euch ebenfalls schon einmal gesehen. Das Beobachten dieser unermüdlichen Jagd um Baumstämme herum und über Wiesen macht Spaß und man könnte meinen, dass die Tiere einfach nur verspielt sind. Abgesehen vom Spielen gibt es jedoch noch weitere Gründe, warum Eichhörnchen sich gegenseitig jagen und das Verhalten ist immer vom Geschlecht und vom Alter der Eichhörnchen abhängig.  Hier zeige ich dir 4 Gründe, warum sich Eichhörnchen wilde Verfolgungsjagden in den Bäumen liefern.

Paarungsritual der Eichhörnchen

Die Verfolgungsjagd ist ein wichtiger Bestandteil des Paarungsverhaltens der Eichhörnchen. Die ersten Annäherungen sind ab Ende Januar, in strengen Wintern ab Februar zu beobachten. Zu dieser Zeit suchen erwachsene Eichhörnchen nach einer potenziellen Partnerin. Die meisten Eichhörnchen erreichen die Geschlechtsreife im Alter von 10 bis 12 Monaten.

Eichhörnchen beschnüffen sich
Eichhörnchen beschnüffen sich

In dieser Zeit gibt es zwei Arten der Paarungsjagd. Bei der ersten handelt es sich um einen „Konkurrenz-Kampf“ zwischen Männchen, die ihre Dominanz behaupten wollen. Konkurrierende Männchen jagen und fangen sich gegenseitig. Darauf können sogar gewalttätige Kämpfe zwischen den beiden Männchen stattfinden. Bei diesen Verfolgungsjagden geht es aber nicht immer um die Größe oder die Stärke des Eichhörnchens, sondern auch um die Reife. Man hat herausgefunden, dass es oft die älteren männlichen Eichhörnchen sind, die den Kampf um die Vorherrschaft gewinnen.

Nachdem ein Männchen siegreich hervorgegangen ist und seinen Wert unter Beweis gestellt hat, verdienen sie die Aufmerksamkeit der weiblichen Eichhörnchen, denn die Weibchen werden auf jene Männchen aufmerksam, die die würdigsten Junggesellen sind.

Hier meine Lieblingsprodukte für Eichhörnchen*



Paarungsvorgang

Die Männchen werden durch den Duft von Vaginalsekreten der brünstigen Weibchen angelockt. So kommt es, dass sich gleich mehrere männliche Eichhörnchen dem Territorium des Weibchens nähern. Nun müssen die Männchen warten, bis das Weibchen paarungsbereit ist und empfänglich wird. Es kommt zu einem Wettbewerb von Männchen zu Männchen, wobei eines der Männchen seine Dominanz behauptet.

Sobald das Weibchen paarungsbereit ist, beginnt die zweite Art der Verfolgungsjagd. Das Weibchen läuft weg und fordert das Männchen dazu auf, ihr nachzulaufen. Die Männchen, die mithalten können, beweisen, wie nachhaltig sie als Partner sind. Während die Verfolgung weitergeht, prüft das männliche Eichhörnchen den vom Weibchen freigesetzten Duft, um sicherzustellen, dass das Weibchen sich in der Brunst befindet. Dies ist eine entscheidende Aktivität, da weibliche Eichhörnchen nur wenige Stunden brünstig sind. In manchen Fällen kann es jedoch Tage dauern, bis es tatsächlich zur Paarung kommt. Die Verfolgungsjagd geht so lange weiter, bis es dem Männchen schließlich gelingt, seine Partnerin zu fangen. Ist es soweit, umklammert das Männchen die Lenden des Weibchens und begattet es von hinten, mit aufgestelltem Schwanz.

Eichhörnchen bei der Paarung
Eichhörnchen bei der Paarung

Alles über Baby-Eichhörnchen kannst du hier lesen.

Schutz ihrer Territorien

Einige Eichhörnchen-Arten sind territoriale Lebewesen – andere nicht. Sind jedoch zu viele Eichhörnchen am selben Ort, kann es immer zu Verfolgungsjagden kommen. Sinn ist es, die Störenfriede aus dem eigenen Territorium zu verjagen, bspw. wenn es nicht genügend Nistplätze gibt oder nur begrenzt Nahrung zur Verfügung steht.

Das amerikanische Rothörnchen und die kalifornischen Erdhörnchen sind dabei die territorialsten Arten, während das Grauhörnchen als weniger territorial angesehen werden. Diese Arten von Baumhörnchen gibt es jedoch nur in Amerika.

Die kleinen Nager schützen ihr Territorium, indem sie andere Eichhörnchen oder Eindringlinge verjagen. Sie verfolgen und schnappen ununterbrochen, bis die Eindringlinge ihr Gebiet vollständig verlassen haben. Es ist daher recht einfach, einen Territorialstreit zu erkennen.

Junge Eichhörnchen, die selbstständig werden ziehen gewöhnlich weg, um ihr eigenes Territorium festzulegen. Dieses kann bis zu 80 Meter vom Territorium der Mutter entfernt sein. In manchen Fällen teilen sich aber die Eichhörnchen Mutter einen Teil ihres Territoriums mit dem Nachwuchs, anstatt ihn zu verjagen. Manchmal geben die Mütter ihre bereits etablierten Territorien sogar ganz an den eigenen Nachwuchs ab, um die Überlebenschancen ihrer Nachkommen zu erhöhen.

Junge Eichhörnchen beim Spielen

Jungtiere verschiedener Tierarten sind oft verspielt und kleine Eichhörnchen sind da keine Ausnahme. Eichhörnchen spielen gerne und junge Eichhörnchen lieben es, sich gegenseitig spielerisch zu jagen.

Eichhörnchen beim Spielen
Eichhörnchen beim Spielen

Diese Art des Spiels ist für jugendliche Eichhörnchen besonders wichtig, denn es hilft ihnen, ihre Koordinations- und Kraftfähigkeiten zu entwickeln. Das Spielen junger Eichhörnchen führt in der Regel nicht zu aggressivem Verhalten, sie kämpfen nur spielerisch.  

Schutz der Lebensmittelvorräte

Unser europäisches Eichhörnchen ist nicht sehr territorial. Das bedeutet, dass die Eichhörnchen in der Regel in Frieden zusammen an einem Ort leben. Natürlich schützen die Weibchen ihre Nester, wenn sie Junge haben was zur ein oder anderen Verfolgungsjagd führen kann. Den Männchen scheint es aber nichts auszumachen, ihr Territorium mit anderen zu teilen.

Dies kann sich jedoch ändern, wenn der Winter naht und die Nahrung knapp wird. So kann es vorkommen, dass andere Eichhörnchen verjagt werden, wenn diese in die Nähe ihrer Nahrungsvorräte kommen, um sie zu plündern. Das Schützen der eigenen Vorräte ist für das Eichhörnchen überlebenswichtig. Mehr über die Vorratssammlung und die Nahrung der Eichhörnchen im Winter kannst du hier erfahren.

Möchtest du den Eichhörnchen durch die kalte Jahreszeit helfen oder die süßen Nager in deinen Garten locken, um ihnen beim Herumtollen zuzusehen, stelle ihnen einfach ein geeignetes Futterhäuschen oder einen Nistkasten zur Verfügung.

Fazit

Wie du nun weißt, gibt es verschiedenen Gründe, weshalb sich Eichhörnchen bei dir im Garten eine wilde Verfolgungsjagd liefern. Der häufigste Grund ist sicher die Paarungszeit. Aber auch der Schutz des eigenen Territoriums oder der eigenen Nahrungsvorräte kann ein driftiger Grund für Eichhörnchen sein, andere zu verjagen. Hinzu kommen noch die jungen Eichhörnchen, die eine Verfolgungsjagd als Spiel ansehen, bei dem sie ihre Umgebung auskundschaften und ihre Kletterfähigkeiten perfektionieren können. Wenn du das nächste Mal eine Verfolgungsjagd in deinem Garten beobachten kannst, wirst du nun sicher feststellen können, aus welchem Grund die beiden Hörnchen sich gegenseitig jagen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Kann sich ein Eichhörnchen verletzen, wenn es vom Baum fällt?

Was fressen Eichhörnchen? Alles was du wissen musst!

Eichhörnchen Baby – Alles was du wissen musst

Teile diesen Artikel

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo Awin