Der Star (Vogel) – Alle Infos inkl. Steckbrief

Der Star ist wohl einer der hübschesten heimischen Vögel. Sein Federkleid ist mit den weißen Punkten äußerst auffällig. Und auch die Lebens- und Verhaltensweise des Stars machen ihn zu einem interessanten Vogel über den es mehr zu erfahren gilt.

In diesem Artikel stellen wir euch den Star einmal genauer vor.

Steckbrief Star

 

 

 

Allgemeine Fakten

Klasse

Vogel

Ordnung

Sperlingsvögel

Unterordnung

Singvögel

Gattung

Sturnus

Familie

Stare

Art

Star

Bestand

Gefährdet

Lebenserwartung

Bis zu 20 Jahre

Gewicht

76 – 81 g

Größe

19 – 22 cm

Äußere Merkmale

Federkleid

Oberseite: schwarz, metallisch mit grünem oder purpurnem Glanz

Federn: Weiße Spitzen, sodass der Körper hell gepunktet erscheint

Unterseite: schwarz metallisch

Kopf: schwarz metallisch

Beine: rotbraun

Schnabel: im Prachtkleid gelb, im Schlichtkleid schwärzlich

Flügelspannweite

bis zu 40 cm

Leben und Verhalten

Vorkommen

Mitteleuropa, Winterquartier: Mittelmeerraum

Lebensraum

Gärten, Wäldern und Parks, gern in der Nähe von Wiesen

Verhalten

Bewegen sich ganzjährig in Trupps und z. T. riesigen Schwärme

Besonderheiten

Der Star baut andere Tierlaute in seinen Gesang ein

Stimme

Melodisch bis mechanisch klingende Gesangsmotive

Fähigkeiten

Kann andere Vögel imitieren

 

Zugverhalten

Standvogel und Kurzstreckenzieher

Nahrung

Pflanzliche Nahrung

u.a. Obst

Tierische Nahrung

u.a. Insekten, Wirbellose

Fortpflanzung

Paarungszeit

April

Brutort

In den unterschiedlichsten Arten von Höhlen

Eiablage

4 – 8 Eier

Brutdauer

11 bis 13 Tage

 

Aufzucht

17 bis 21 Tage 

Bedrohung

Natürliche Feinde

Parasiten, Sperber, Falke, Habicht, Katze, Marder

Mensch

Reduktion des natürlichen Lebensraums durch intensive Landwirtschaft, Abholzung der Wälder, Insektizide, Pestizide

Natur

Wetter, Infektionskrankheiten, Klimawandel

 

Interessante Fakten zum Star  

Der Star
  • Durch zahlreiche Einbürgerungen auf anderen Kontinenten ist der Star heute einer der häufigsten Vögel der Welt
  • Stare schrecken nicht vor Brutparasitismus zurück
  • Stare Kommen Abends in großer Gesellschaft zusammen und fliegen oft in großen Trupps oder Schwärmen umher
  • Staren-Schwärme ziehen sich ähnlich wie ein Fischschwarm ruckartig zu annähernder Kugelform zusammen, pulsieren oder bilden Wellen
  • Stare sitzen oft unübersehbar auf der Laterne und singen
  • Auf den ersten Blick kann man Stare mit Amseln verwechseln, diese haben jedoch einen längeren Schwanz und andere Körperproportionen
  • Stare können gut andere Tierlaute imitieren und in den eigenen Gesang einbauen

Vorkommen des Stars

Der Star ist ein weit verbreiteter Brutvogel in Mitteleuropa. Dennoch ist etwa seit Mitte der 1960er Jahre in Nordwest- und Nordeuropa ein starker Bestandsrückgang zu verzeichnen. Dieser kann auf den Rückgang von Weideflächen und den intensiven Pestizideinsatz zurückgeführt werden. Die Abnahme hat wohl aber auch klimatische Ursachen.  In der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands von 2015 wird die Art in der Kategorie 3 als gefährdet geführt.

Der natürliche Lebensraum des Stars ist sehr vielseitig. Er lebt vor allem an Waldrändern von Laub- und Mischwäldern, in Obstwiesen und -gärten, Parks, Gärten oder Felder. Hier baut der Star auch sein Nest um zu brüten.

Bei uns kann man den Star von Februar bis Mitte Oktober sehen. Zunehmend auch im Winter.

Unser Tipp um Stare in den Garten zu locken:
Hänge einen Starenkasten in den Garten. Diese Nisthilfen werden durchaus auch an Gebäuden angenommen. Das Eingflugloch sollte 45 mm messen. 

Mehr zu Nistkästen und was du beim Anbringen beachten solltest, erfährst du hier: Nistkästen für Vögel – alles was du wissen musst

Wie alt werden Stare?

Stare können in Einzelfällen sehr alt werden und ein Alter von über 20 Jahren erreichen.

Zwei Stare

Zugverhalten des Stars

Den Winter mögen die Stare in der Regel nicht so gerne. Sie wichen Schnee und Frost am liebsten aus. Seit die Winter bei uns aber milder geworden sind, bleiben auch immer mehr Starte bei uns, um zu überwintern. Die meisten Vögel zieht es aber dennoch in wärmere Regionen, vor allem nach Südeuropa und Nordafrika. Der Star gehört somit zu den Kurzstreckenziehern.

Welche Vögel überwintern in Deutschland?

Besonders am Zugverhalten des Stars ist, dass sie in dichten Trupps zielstrebig und geradezu eilig unterwegs sind. Der Flug ist dabei recht geräuschlos.

Aussehen des Stars

Stare sind etwa 19 bis 22 cm große Vögel die einen untersetzen Körperbau mit einem kurzen Schwanz haben. Er ist damit etwas kleiner als die Amsel.

Im Frühling zeigt er sich in einem edlen, schwarzen Prachtkleid mit farbigen Schimmern, blassen, hellen Punkten und einer leuchtend gelben Schnabelspitze. Dieses Prachtkleid trägt er hauptsächlich im Frühling und im Sommer. Die Flügel wirken im Flug dreieckig und spitz.

Im Herbst und im Winter, wenn die Balz vorüber ist, tauscht er sein Prachtkleid gegen ein schlichteres ein. Das Schlichtkleid des Stars ist schwärzlich mit metallisch grünem oder purpurnem Glanz. Die Flügel haben stark ausgeprägte, helle Punkte, wodurch der ganze Körper hell gepunktet erscheint. Die Beine sind rotbraun, die Iris der Augen ist dunkelbraun.

Star mit ausgespreizten Flügeln

Weibchen und Männchen unterscheiden sich nicht durch ihr Gefieder, sondern durch ihre Größe bzw. ihr Gewicht. Männliche Stare sind größer und schwerer, während weibliche Stare etwas kleiner und leichter sind.

Frisch ausgeflogenen Staren fehlt der Metallglanz, der Körper ist erdbraun, nur die Kehle ist weißlich aufgehellt. Die Schwingen und Steuerfedern sind dunkelbraun ohne Metallglanz. Der Schnabel ist mattbraun, die Beine dunkelgraubraun.

Welcher Vogel sieht aus wie ein Star?

Der Star besitzt eine auf den ersten Blick große Ähnlichkeit mit der Amsel, denn beide Vögel haben ein dunkles Federkleid und einen gelben Schnabel. Die Vogelarten lassen sich aber gut voneinander unterscheiden: Die Amsel ist ein wenig größer als der Star außerdem hat sie einen längeren Schwanz. Weiter hat der Star ein seidig-metallisch glänzendes Gefieder während das Amsel-Männchen ein Voll-Schwarzes Federkleid besitzt.

Star
Amsel

Brutverhalten des Stars

Die Stare beziehen ihre Brutgebiete im Februar und halten Ausschau nach alten Specht-Höhlen, Astlöchern oder Nistkästen, um ihre Eier auszubrüten. Sie scheuen auch nicht vor sogenannten Brutparasitismus zurück. Das heißt, dass sie ihre Eier auch gern in fremde Nester legen und dafür deren eigenen Eier aus dem Nest stoßen.

Der Star baut ein recht unordentliches Nest aus Stängeln, Stroh und Blättern und legt die Mulde mit vielen Federn aus. Wenn das Brutpaar einen geeigneten Nistplatz gefunden hat, beginnt zuerst das Männchen den Nestbau mit grobem Baumaterial. Sobald das Weibchen das Nest akzeptiert hat, baut es dieses mit feinerem Pflanzenmaterial aus. Die meisten Jungstare werden in Spechthöhlen oder Nistkästen geboren.

Junger Star in Nistkasten

Stare führen eine Brutehe, wobei die Männchen während einer Brutperiode mehrere Weibchen haben können.

Bei den Erstbruten erfolgt die Eiablage in Mitteleuropa hochsynchronisiert meist zwischen dem 10. und 30. April. Die Eier sind hellgrün bis hellblau und ohne Zeichnung. Das aus vier bis acht Eiern bestehende Gelege wird 11 bis 13 Tage lang bebrütet. Die Nestlingszeit beträgt 17 bis 21 Tage. In Mitteleuropa fliegt der Großteil der Jungvögel zwischen 20. Mai und 10. Juni aus. Die letzten Jungvögel aus Spätbruten und aus Folgebruten polygyner Männchen fliegen Mitte bis Ende Juli aus.

Nahrung des Stars

Generell ist der Star Allesfresser, die Ernährung ist jahreszeitlich, aber sehr unterschiedlich.

Während der Brutzeit fressen Stare gerne Engerlinge, Maikäfer, Heuschrecken, Schnecken, Würmer und andere Insekten. In den kälteren Jahreszeiten fressen sie gern Obst, Samen, Haferflocken und Beeren (v.a. Holunderbeeren, Efeu, die Beeren der Eberesche, Maulbeeren, Heidelbeeren und Kirschen).

Da Stare gerne Kirschen essen, sind sie Obstbauern oft eine Last. Dennoch sind sie auch sehr nützliche Schädlingsbekämpfer. Das das Fressen von insbesondere Raupen, des Eichenwicklers bleiben viele Eichen unbeschädigt und von sogenanntem „Kahlfraß“ verschont.

Wenn es hart auf hart kommt, können Stare sehr kreativ sein. Wenn im Winter die Natur von einer Schneedecke bedeckt ist, lassen sie sich gern von Scharherden helfen. Sie nutzen nämlich die freigescharrte Fläche, um nach Nahrung zu suchen. Da sie auf diese Art und Weise im Winter jedoch nicht ausreichend Futter finden, nutzen sie auch gern Futterstellen im Garten, die mit Obst, kleinen Sämereien wie Hanfsamen, Rosinen und zarten Haferflocken bestückt sind.

Was dürfen Vögel nicht fressen?

Stare an Futterstation

Die Nahrungssuche erfolgt überwiegend am Boden. Dabei trippeln Stare geschäftig und etwas ruckartig umher und stochern dabei ständig mit dem Schnabel im Boden.

Gesang des Stars

Der abwechslungsreiche Gesank des Stars enthält raue, knackende, schnarrende, kreischende und Pfeifende Tonfokgen sowie gute Imitationen anderer Vogelstimmen und von Geräuschen. Der Star ruft häufig rau „schrää“, bei Gefahr scharf „kjett“.

Singvögel im Garten

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.