Warum singen Vögel morgens?

Egal ob du auf dem Land oder in der Stadt wohnst, das morgendliche Vogelgezwitscher kennst du mit Sicherheit. Für den einen sind die Vogelmelodien früh am Morgen idyllisch und gehören zum Aufwachen mit dazu. Für den anderen ist das Gezwitscher im Morgengrauen vielleicht einfach nur nervig, vor allem, wenn man dadurch ungewollt geweckt wird.

Der morgendliche Vogel-Chor unserer Singvögel kann nämlich manchmal ganz schön laut sein, denn es sind verschiedene heimische Vogelarten, die alle das gleiche Ziel verfolgen und versuchen, den lautesten und besten Gesang von sich zu geben. Worum geht es also? Warum singen Vögel, und warum so früh am Morgen?

Vögel singen morgens aus zwei Gründen: Zum einen um ihr Brutrevier zu markieren und zum anderen um einen potenziellen Partner anzulocken.

Obwohl auch einige weibliche Vögel singen, sind es meist die Männchen, die am Morgen lautes Gezwitscher von sich geben. Vögel beginnen mit ihrem Gesagt schon vor oder mit dem Sonnenaufgang. Indem die Männchen so früh singen, ist es für das Weibchen leichter, es zu hören.    Außerdem sind morgens noch nicht alle Raubtiere wach und es besteht somit eine geringere Gefahr entdeckt zu werden.

Anlocken von Weibchen und markieren des Reviers

Wie bereits geschildert, sind es vornehmlich die männlichen Vögel, deren Gesang wir am frühen Morgen hören können. Sie zwitschern am Morgen lauthals, um sicherzustellen, dass andere Männchen wissen, wer der dominante Vogel in der Gegend ist. Wenn du jeden Morgen dieselbe Art von Rufen vor deinem Fenster hörst, handelt es sich wahrscheinlich immer um denselben Vogel. Mit ihrem Gesang wollen die Männchen sicherstellen, dass andere Artgenossen nicht auf die Idee kommen, in ihr Revier zu kommen und dort möglicherweise ihre Futtervorräte oder ihr Weibchen zu stehlen. Dieser wiederholte Vorgang wirkt als Abschreckung, besonders während der Brutzeit, wenn die Männchen das Gebiet für ihre Partnerin sichern und ihre Jungen vor Nesträubern schützen müssen.

Mit ihrem morgendlichen Gesang möchten die Männchen aber auch eine potenzielle Partnerin anlocken. Lautes morgendliches Gezwitscher ist für männliche Vögel die beste Möglichkeit auf sich aufmerksam zu machen und so allen Weibchen in der Umgebung zu signalisieren, dass er da ist. Weibchen, die auf der Suche nach einem geeigneten Männchen zum Brüten sind, können dem männlichen Gesang so einfach folgen und sich evtl. paaren.

Allerdings können die Weibchen ganz schön wählerisch sein. Sie machen ihre Partnerwahl nämlich auch von der Qualität des Gesangs abhängig. Hören sie also woanders einen besseren Gesang, werden sie dorthin gehen, denn sie sind immer auf der Suche nach den besten Genen für ihre Jungen. Männliche Vögel müssen sich bei ihrem Gesagt also ziemlich ins Zeug legen, um ein Weibchen von sich zu überzeugen. Sie müssen die Fähigkeiten und die Ausdauer besitzen, so lange wie möglich und in allen richtigen Tönen zu singen. Ausdauer bedeutet, dass diese Vögel stark genug sind, den Gesang lange Zeit fortzusetzen. Ein langer Gesang deutet darauf hin, dass der Vogel am Vortag reichlich Nahrung hatte und nicht sofort am Morgen wieder auf Nahrungssuche gehen muss. Das wiederrum bedeutet, dass er auch für seine zukünftige Partnerin und die Küken sorgen kann.

Umso lauter desto besser

Umso lauter die Rufe eines Vogels sind und je weiter sein Gesang reicht, desto besser sind seine Chancen, eine Partnerin zu finden. Es reicht nicht aus, dass ein männlicher Singvogel ein einfaches Lied in einem Busch singt. Die erfolgreichsten Männchen können ihren Gesang laut und deutlich projizieren, sodass er auch von großer Entfernung zu hören ist. Das bedeutet, dass Vögel auch einen möglichst guten Platz finden müssen, von dem aus ihre Rufe über größtmögliche Distanzen gehört werden können. Es ist auch bekannt, dass Singvögel in Städten lauter sind als ihre Artgenossen auf dem Land, um den Lärm der Städte zu übertönen. Sie können auch ihre Lieder ändern, um sich ihrer Umgebung anzupassen.

Singvögel haben dabei viel breitere Fähigkeiten in der Vokalisierung und der Produktion von Tönen und Rhythmen als andere Vogelarten. Andere Vögel arbeiten nur mit Rufen oder einfachen Tönen, um andere auf ihre Anwesenheit aufmerksam zu machen, einen Partner zu rufen oder ein Raubtier zu warnen. Singvögel hingegen zwitschern ganze Melodien, die äußerst vielseitig sind und sich darüber hinaus auch wunderschön anhören können.

Warum singen Vögel so früh morgens?

Der Morgen ist die beste Tageszeit, um Weibchen anzulocken und um das tägliche Revier festzulegen. So können Vögel ihre Lieder schon singen, während ihre Konkurrenz vielleicht noch schläft. Je früher ein Vogel aufwacht und mit seinem Gesang beginnt, desto weniger Konkurrenz hat er und umso größer stehen die Chancen gehört zu werden. Andere Männchen werden aufwachen und hören, dass ein stärkerer, lauterer Rivale bereits singt und sein Territorium und seine Dominanz zur Schau stellt. Amseln und andere Drosselarten sind in der Regel am frühesten wach, so dass sie normalerweise als erstes am Morgen gehört werden können. Im weiteren Verlauf des Morgens werden weitere Vögel verschiedener Arten beginnen, das Gleiche zu tun.

Das Vogelgezwitscher beginnt oft, wenn es noch dunkel ist. Die Vögel können sich dann voll und ganz auf ihren Gesang konzentrieren und ihre Reviere für den Tag neu festlegen, bevor sie sich beispielsweise auf den Weg zur Futtersuche machen. Während der Brutzeit ist es für die Männchen sinnvoller, ihren Status laut und deutlich in die Dunkelheit zu rufen, um danach ihre Energie für die Nahrungssuche zu verwenden und sich um ihre Partnerin zu kümmern und beispielsweise beim Nestbau zu helfen. Hinzu kommt, dass sie durch das Singen im Schutz der Dunkelheit schwerer zu entdecken sind. Weibchen und rivalisierende Männchen müssen andere Vögel nicht sehen, um seinen Status und seine Absichten zu verstehen. Die Qualitäten der Stimme und des Gesangs sagen genug. Wenn ein Männchen am helllichten Tag auf einem gut zu sehenden Punkt sitzt und laut singt, würde es die Aufmerksamkeit von Falken und anderen Raubtieren auf sich ziehen.

Warum die Vögel am Morgen nicht mehr singen

Da Vögel singen, um ein Territorium zu etablieren und zu verteidigen und um einen Partner anzulocken, singen sie hauptsächlich im Frühling und Frühsommer. Einige Vögel ziehen nur eine Brut auf, und selbst diejenigen, die mehrere Bruten in einem Jahr aufziehen, haben wenig Bedarf, nach Juni weiter zu singen. Wenn die Küken der ersten Bruten vieler Vögel das Nest verlassen haben, müssen die Erwachsenen ihr Revier nicht mehr so lautstark verteidigen. Menschen bemerken dieses recht plötzliche Ende des frühen morgendlichen Gesangs oft und denken, dass den Vögeln etwas zugestoßen ist. Es gibt jedoch keinen Grund zur Sorge – es ist nur eine normale Veränderung in ihrem Verhalten.

Wer morgens aktuell das Vogelgezwitschern vermisst, dem haben wir hier ein Video rausgesucht 😉

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Gartenvögel identifizieren – Eine Schritt für Schritt Anleitung

Fliegen Vögel auch bei Nacht?

Vogelschutz – Wie du Vögel schützen kannst

Teile diesen Artikel

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo Awin