Wie alt werden Schnecken?

Schnecken sind überall zu finden und  häufige Bewohner in unseren Gärten. Für viele Gartenbesitzer sind Schnecken jedoch eine echte Plage, da sie mit Vorliebe die jungen Triebe von Pflanzen, Salat oder auch Blumen radikal abfressen.

Es gibt jedoch fast 43.000 verschiedene Schneckenarten auf der Welt, darunter Süßwasserschnecken, Landschnecken und Meeresschnecken und nicht alle gehören zu den Schädlingen. Die verschiedenen Arten unterscheiden sich außerdem alle in Lebensraum und Lebensdauer.

Schnecke

Die meisten existierenden Schnecken sind Zwitter, und obwohl einige von ihnen einen Partner brauchen, um sich fortzupflanzen, vermehren sich viele von ihnen auch ungeschlechtlich. Dieses Merkmal macht Schnecken zu ganz besonderen Tieren.

Aquarien- und Landschnecken sind außerdem allesamt „kaltblütige“ Tiere. Mit anderen Worten, ihre Körpertemperatur hängt vollständig von der Temperatur ihrer Umgebung ab.

Egal ob ihr nun daran interessiert seid, die Schnecken in eurem Garten loszuwerden oder ob ihr die Tiere vielleicht sogar im eigenen Aquarium ansiedeln möchtet, die Frage: wie alt werden Schnecken?  dürfte für jeden interessant sein.

Das Alter von Schnecken

Die Lebensdauer von Schnecken hängt maßgeblich von ihrer Art und den Lebensumständen ab. Größere Schnecken werden in der Regel älter als kleinere Schnecken. Und auch Schnecken in Gefangenschaft haben eine viel höhere Lebenserwartung als Schnecken in der freien Wildbahn.

Gehäuseschnecken haben im Vergleich zu Nacktschnecken eine höhere Lebenserwartung und können ein sehr beachtliches Alter erreichen. Aufgrund ihres vorhandenen Schneckenhauses können sie manche schwierige Lebensbedingungen gut überstehen.

Weinbergschnecken zum Beispiel sind eine Scheckenart, die normalerweise recht groß und recht einfach zu findenden sind.  Sie verkriechen sich tagsüber häufig in ihren Verstecken und kommen nachts zum Fressen hervor. In der Regel leben Weinbergschnecken etwa 5 bis 8 Jahre. Sie ist damit die am längsten lebende Schneckenvariante, die man auch in Gärten finden kann.

Schnecken können aber auch bis zu 25 Jahre alt werden.

Wie alt werden Aquarienschnecken?

Aquarienschnecken erfreuen sich im Gegensatz zu den Landschnecken immer größerer Beliebtheit in der Aquaristik und gehören deshalb in fast jedem Aquarium schon dazu. Im Allgemeinen können Aquarienschnecken je nach Art durchschnittlich 1 bis 5 Jahre alt werden. 

Schnecke im Aquarium

Die Blasenschnecken (Physa acuta) gehören zu den Aquarienschnecken mit der kürzesten Lebensdauer. Diese Mollusken leben normalerweise bis zu 1 Jahr. Blasenschnecke ist eine weltweit invasive Süßwasserschnecke. Dies ist auch eine der kleinsten Schnecken in der Aquaristik. Die typische Größe einer Blasenschnecke beträgt 1 cm.

Auch wenn diese Schnecken unter Umständen etwas länger leben können, ist das nicht die Regel. Bei Schnecken ist eine niedrige Wassertemperatur mit einem langsamen Stoffwechsel und einer längeren Lebensdauer verbunden.

Liste der Schnecken und ihre Lebensdauer

Hier findet ihr eine Liste mit der Lebensspannen einiger bekannter Landschneckenarten. 

Gemeine Haarschnecke

©Line Sabroe from Denmark

Die Gemeine Haarschnecke (Trochulus hispidus) ist eine Schneckenart aus der Familie der Laubschnecken, die zur Ordnung der Landlungenschnecken gerechnet wird. Es handelt sich um eine kleine, sehr verborgen lebende Art, die in Mitteleuropa weit verbreitet ist. Die Tiere erreichen ein Alter von zwei Jahren.

Hain-Bänderschnecke 

©Michael Gäbler

Die Hain-Bänderschnecke (Cepaea nemoralis) – auch Hain-Schnirkelschnecke oder Schwarzmündige Bänderschnecke genannt – gehört zur Familie der Schnirkelschnecken, die zur Ordnung der Lungenschnecken gerechnet wird und kann leicht mit der nah verwandten Garten-Bänderschnecke verwechselt werden. Hain-Bänderschnecken werden bis zu acht Jahre alt.

Gemeine Heideschnecke

©Charles J. Sharp

Die Gemeine Heideschnecke, auch Westliche Heideschnecke (Helicella itala), ist eine Schneckenart aus der Familie der Geomitridae, die zur Ordnung der Landlungenschnecken gerechnet wird. Es handelt sich um eine nur sehr lokal vorkommende Art, die an diesen Standorten aber zur Massenvermehrung neigt. Bis 3 Jahre

Weiße Heideschnecke 

©BlueBreezeWiki

Die Weiße Heideschnecke (Xerolenta obvia), auch Östliche Heideschnecke genannt, ist eine Schneckenart aus der Familie der Geomitridae in der Ordnung der Lungenschnecken. Die Art neigt zu Massenvorkommen. Die Weiße Heideschnecke lebt einjährig, nach der Paarung im Herbst sterben die ausgewachsenen Tiere.

Große Kartäuserschnecke 

©Valentin Hamon

Die Große Kartäuserschnecke (Monacha cantiana) ist eine Schneckenart aus der Familie der Laubschnecken in der Ordnung der Landlungenschnecken. Sie lebt bis zu 2 Jahre

 

Weinbergschnecke

©Alexis

Die Weinbergschnecke (Helix pomatia) ist eine gehäusetragende Landschnecke, die systematisch zu den Landlungenschnecken und hier zur Familie der Helicidae gerechnet wird. Die Lebenserwartung der Weinbergschnecke in der Natur liegt bei etwa fünf bis maximal acht Jahren.

Faktoren, die das Alter von Schnecken beeinflussen

Genetische Faktoren

Wie bei jedem lebenden Organismus wird die Lebensdauer einer Schnecke von mehreren genetischen Faktoren beeinflusst, darunter Körpergröße, Herzleistung, Stoffwechsel, Alter der Fortpflanzungsreife und Dauer der Fortpflanzungsfähigkeit.

Umweltfaktor

Dazu gehören Nahrungsverfügbarkeit, Krankheiten, Fressfeinde, Wetterverhältnisse und auch der Mensch. Raubtiere wie Käfer, Vögel und andere Tiere ernähren sich von diesen Schnecken, weshalb die meisten ihr erstes Jahr nicht überstehen. Viele werden gegessen, während sie noch Eier sind! 

Schnecken in Gefangenschaft

Manche Schnecken können bei guter Pflege bis zu 25 Jahre alt werden. Schnecken neigen dazu, bis zu 25 Jahre alt zu werden, besonders wenn sie sorgfältig aufgezogen werden. Bei ausreichender Pflege unter Aufsicht können Schnecken sehr lange leben.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.