Vogel mit langem Schnabel – Vögel erkennen und bestimmen

Du hast einen Vogel mit langem Schnabel gesehen und fragst dich nun, was für eine Vogelart das gewesen sein könnte? Dann bist du hier genau richtig!

In diesem Artikel stellen wir dir verschiedene Vogelarten mit einem langen Schnabel vor. Da es sehr viele Vögel mit langen Schnäbeln gibt, beschränken wir uns hier auf einige der häufigsten Vogelarten, die in Deutschland oder in Europa zu beobachten sind.

Die meisten Vögel mit langem Schnabel gehören zu den Watvögeln, auch Limikolen, genannt. In diesem Artikel stellen wir euch die häufigsten Watvögel genauer vor: Limikolen – Heimische Watvögel erkennen und bestimmen

Vogel mit langem Schnabel – die verschiedenen Arten

Großer Brachvogel

Der Große Brachvogel ist der größte Watvogel in Europa. Er ist gut taubengroß und besitzt einen langen, kräftigen und abwärtsgebogenen Schnabel. Das Weibchen hat einen noch längeren und stärker gebogenen Schnabel.

Diese Art ist in West-, Mittel- und Nordeuropa weit verbreitet und erreicht den Ural und die Wolga. Die Bestände sind in den letzten Jahrzehnten jedoch leider massiv zurückgegangen.

Regenbrachvogel

Der Regenbrachvogel ist ein knapp taubengroßer Vogel mit einem langen schwarzen Schnabel, der zur Spitze hin stark gebogen ist. Er gehört zur Familie der Schnepfenvögel und hat eine kontrastreiche Kopffärbung.

Das Verbreitungsgebiet des Regebrachvogels liegt im nördlichen Schottland, auf Island, in Skandinavien, in den Baltischen Staaten und im nördlichen Russland. Er ist regelmäßiger Durchzügler an der Nordsee.

Waldschnepfe

Die Waldschnepfe hat eine kompakte und rundliche Gestalt sowie einen langen, geraden Schnabel und dunkle große Augen. Sie ist in Europa weit verbreitet und bevorzugt ausgedehnte Laub-, Misch- und Nadelwälder mit feuchten bis nassen Böden.

Als Bodenbrüter des Waldes sind die Waldschnepfen mit ihrem Federkleid bestens getarnt und sehr schwer zu beobachten. Die weit nach hinten gestellten Augen ermöglichen außerdem ein Sehfeld von fast 360 Grad, wodurch sie schnell Feinde erkennen kann.

Pfuhlschnepfe

Dieser Vogel hat einen langen und leicht aufwärtsgebogenen Schnabel. Die Pfuhlschnepfe ist kleiner als eine Straßentaube. Sie ist ein regelmäßiger Durchzügler vor allem an der Nordseeküste.

Eine Pfuhlschnepfe, die durch Wissenschaftler mit einem Sender ausgestattet wurde, legte im Nonstop-Flug von Neuseeland bis ans nördliche Ende des Gelben Meeres in 9 Tagen 10 220 km zurück. Das ist ein absoluter Leistungsrekord.

Uferschnepfe

Die Uferschnepfe ist ein großer auffallend langbeiniger und schlanker Schnepfenvogel. Insgesamt ist der Vogel aber kleiner als eine Taube. Sie besitzt einen sehr langen, geraden Schnabel und einen langen Hals.

Diese Vogelart kommt in West-, Mittel- und Nordeuropa vor und dort am liebsten an den Küsten der Nordsee, auf Island sowie in Nordosteuropa. Auf der Nahrungssuche stochert die Uferschnepfe intensiv mit ihrem Schnabel im weichen Schlickboden. So kann sie Würmer und Kleintiere ertasten und fassen.

Bekassine

Diese Art ist etwa amselgroß und von gedrungener Gestalt. Sie hat relativ kurze Beine und einen extrem langen und geraden Schnabel. Die Schnabelspitze ist tastempflindlich und biegsam. Die Bekassine kommt von Mittelfrankreich ostwärts bis weit nach Russland vor sowie im Norden von den Britischen Inseln und Island bis zum nördlichen Eismeer.

Die Bekassine wird auch Himmelsziege genannt. Diesen Namen verdankt sie dem meckernden Geräusch, das sie während des wellenförmigen Balzflugs durch das Vibrieren der äußeren Schwanzfedern erzeugt.

Dunkler Wasserläufer

Bei diesem Vogel handelt es sich um einen gut amselgroßen Wasserläufer mit dünnem, langem und geradem Schnabel. Der Schnabel ist etwa 1,5 x mal so lang wie der Kopf.

Diese Vogelart kommt hauptsächlich in der sibirischen Arktis vor. Im Westen erreicht der Dunkle Wasserläufer die Tundren des nördlichen Skandinaviens und der Kola-Halbinsel.

Für das Brutgeschäft, insbesondere das Brüten und Aufziehen der Jungen, ist überwiegend das Männchen zuständig.

Rotschenkel

Der Rotschenkel ist ein mittelgroßer Wasservogel mit orangeroten Beinen und Füßen, einem auffälligem weißem Keil am Rücken und weißem Flügelhinterrand. Der lange Schnabel ist schwärzlich und mit eher blassgelben Basis.

Schwerpunktmäßig kommt der Rotschenkel im nördlichen West- und Mitteleuropa, in Nord- und Osteuropa bis zum Kaspischen Meer vor.

Alpenstrandläufer

Der Alpenstrandläufer ist in etwa so groß wie ein Star. Er ist relativ kompakt gebaut und besitzt einen langen, leicht gebogenen Schnabel. Er brütet in Europa auf den Britischen Inseln, auf Island, in Skandinavien, im Wattenmeer, im Ostseeraum und an der russischen Eismeerküste.

Alpenstrandläufer sind gegenüber Menschen wenig scheu und lassen sich an geeigneten Standorten sogar an Flussläufen in Städten beobachten.

Brandseeschwalbe

Dieser Vogel ist mittelgroß und schlank mit einem langen spitzen Schnabel und auffälligem, aufrichtbarem Federschopf am Hinterkopf.

Die Brutareale befinden sich schwerpunktmäßig an der Atlantikküste Frankreichs, auf den Britischen Inseln, an der Nord- und Ostseeküste, am Mittelmeer sowie am Schwarzen und Kaspischem Meer.

Sie jagen einzeln oder in Gruppen stoßtauchend nach Fischen und können sich dabei aus 10 Metern Höhe ins Wasser fallen lassen.

Löffler

Der Löffler ist knapp graureihergroß. Er besitzt einen langen abgeflachten löffelartigen Schnabel, mit dem er kleine Fische, Amphibien, Wasserinsekten und deren Larven sowie Schnecken, Muscheln und Krebstiere fangen und fressen kann.

Der Löffler brütet in Deutschland seit 2002 auf der Vogelschutzinsel Trischen im Nationalpark Wattenmeer.

Wiedehopf

Der Wiedehopf ist ein amselgroßer Vogel mit einem kontrastreichen Federkleid. Er hat außerdem einen langen, dünnen und spitzen Schnabel sowie eine auffällige Federhaube. Der Wiedehopf ist selten geworden und besiedelt in Deutschland vorwiegend Wärmeinseln. Er ist leider vom Aussterben bedroht.

Der brütende Vogel oder die Jungen scheiden bei Gefahr in der Bruthöhle ein sehr übel riechendes Sekret aus der Bürzeldrüse aus, um Nestfeinde abzuschrecken. Bei den Jungvögeln wird dieses Verhalten von einem Zischen und Kotspritzen begleitet.

Kleiner Vogel mit langem Schnabel

Du hast einen kleinen Vogel mit einem großen Schnabel gesehen? Vielleicht war es einer der folgenden Vogelarten.

Gartenbaumläufer

Der kleine kompakte Baumläufer ist an der Oberseite dunkelbraun mit feinen weißen Flecken, die Unterseite ist weiß. Er hat einen langen leicht gebogenen Schnabel. Er ist in weiten Teilen Mitteleuropas ein verbreiteter Brutvogel, der vor allem im Tiefland anzutreffen ist.

Eisvogel

Der Eisvogel ist zwar größer als ein Sperling, kann aber dennoch zu den kleinen Vogelarten gezählt werden. Er hat ein wunderschönes kobaltblaues bis türkisfarbenes Federkleid. Besonders an ihm ist außerdem der überproportional große und lange Schnabel.

Mehr zum Eisvogel findest du hier: Der Eisvogel – Alle Infos inklusive Steckbrief

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.