Sind Waschbären gefährlich?

Man kann es nicht abstreiten: der Waschbär sieht mit seinem maskierten Gesicht, den langen Schnurrbarthaaren und den pelzigen Pfoten wirklich sehr süß und unschuldig aus. Doch der Kleinbär hat es Faustdick hinter den Ohren! Man darf nicht vergessen, dass der Waschbär ein Raubtier ist und somit eine Gefahr für Mensch, Umwelt und andere Tiere darstellen kann.

Seine Population in Deutschland nimmt seit einigen Jahren immer weiter zu und so kommt der Waschbär immer öfter in Haus und Garten. Hier richtet er nicht nur große Schäden an, sondern kann auch Anwohner und Haustiere mit Krankheiten und Erregern infizieren.

Ich habe mich gefragt, wie gefährlich und aggressiv ein Waschbär tatsächlich ist und euch hier meie Ergebnisse zusammengetragen.

Waschbären können für Menschen und Haustiere gefährlich sein. Sie sind wilde Tiere und greifen an, wenn sie provoziert werden oder wenn sie sich bedroht fühlen. Sie können beißen und kratzen und Haustieren tödliche Verletzungen zufügen. Außerdem können sie Krankheiten und Parasiten übertragen. Im Haus können Waschbären immense Schäden anrichten.  

Warum sind Waschbären gefährlich?

Waschbären gehören zu den Kleinbären und sind somit wilde Raubtiere, die sich sehr gut gegen Feinde verteidigen können.  Waschbären verfügen über mehrere „Werkzeuge“, mit denen sie sich in freier Wildbahn schützen können.

Waschbär-Gesicht
Waschbär-Gesicht

Waschbären haben bis zu 40 Zähne, welche an ihre Lebensweise als Allesfresser angepasst sind. So weist das Gebiss vier scharfe Eckzähne an der Vorderseite auf, mit denen das Tier seine Beute gut festhalten kann. Das Besondere am Kiefer des Waschbären ist, dass er sein Maul nur auf und ab bewegen kann und nicht von einer Seite zur anderen, wie wir Menschen. Dies hilft ihnen, ihre Beute zu zerreißen. Wenn ein Waschbär dich beißt, wird er versuchen, dich mit seinen Zähnen zu „zerreißen.“ Er kann uns Menschen mit seinen Zähnen also extrem schmerzhafte Verletzungen zufügen.

Hier findest du weitere interessante Fakten zum Waschbären.

Darüber hinaus verfügt der Waschbär über fünf freistehenden Finger, was für ein Raubtier sehr ungewöhnlich ist. An diesen Fingern hat er kurze, aber sehr scharfe Krallen, die nicht einziehbar sind (so wie es bei Katzen der Fall ist) und mit denen der Waschbär zum einen sehr gut Klettern kann, zum anderen aber auch böse Kratzer verursachen kann. Die Beweglichkeit der Vorderpfoten ist jedoch aufgrund des nicht opponierbaren Daumens nicht mit den Händen von Menschen vergleichbar.

Sind Waschbären aggressiv?

In der Regel sind Waschbären scheue Tiere, die versuchen, uns Menschen so gut es geht aus dem Weg zu gehen. Unter normalen Umständen wird dich ein Waschbär also nicht grundlos angreifen. Manchmal können Waschbären aber auch aggressiv sein. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn das Tier krank oder verletzt ist oder sich bedroht fühlt.

Wenn es also hart auf hart kommt, wird ein Waschbär nicht fliehen, sondern zum Angriff übergehen. Die typische Reaktion eines Waschbären auf eine für ihn bedrohliche Situation ist das „Erstarren“ bzw. „Einfrieren“. Er analysiert damit die Situation und überlegt, was der nächste Schritt sein könnte.

Aggressiver Waschbär
Aggressiver Waschbär

Wenn du einem Waschbären begegnest solltest du unbedingt auf genügend Abstand zwischen dir und dem Tier achten. Auch wenn sie normalerweise nicht aggressiv sind und einer Auseinandersetzung aus dem Weg gehen, können sie durchaus angreifen, wenn sie sich bedroht oder bedrängt fühlen. Stehst du also einem Waschbären gegenüber, solltest du dich groß machen und ihn laut „anschreien“ und dich dann so schnell es geht aus dem Staub machen. Denn ein Angriff eines Waschbären ist kein Spaß. Mit seinen Zähnen und Krallen kann er nicht nur üble Verletzungen zufügen, sondern auch Krankheiten übertragen.

Ob ein Waschbär aggressiv ist, kannst du außerdem an bestimmten Lauten erkennen. Knurrt er oder gibt er Kreischlaute von sich, solltest du dich in Acht nehmen, denn diese Geräusche bedeuten eine aggressive Stimmung.

Welche Krankheiten können Waschbären übertragen?

Waschbären stellen nicht nur eine Bedrohung für die heimische Tierwelt dar, indem sie mit Vorliebe Kleintiere fressen, sondern sie können auch verschiedene Infektionskrankheiten und Parasiten auf Menschen und auf Haustiere übertragen.

Häufig sind Waschbären von einem Spulwurm befallen, welcher auch auf den Menschen übertragbar ist und das zentrale Nervensystem schädigt. Die Folgen sind Organausfall, Erblindung oder sogar Tod. Die Übertragung findet über den Kot des Waschbären statt. Falls es sich ein Waschbär bei dir auf dem Dachboden oder in deinem Gartenschuppen gemütlich gemacht hat, solltest du unbedingt Handschuhe tragen, wenn du seine Hinterlassenschaften beseitigst. Den Kot solltest du außerdem nicht einfach wegwerfen, sondern verbrennen, sodass die Eier des Spulwurms zerstört werden.

Waschbären können außerdem Träger des Staupe-Virus sein. Die Staupe ist eine Virusinfektion, die vor allem für Hunde gefährlich sein kann. Allerdings sind die meisten Hunde dagegen geimpft. Auch Katzen können das Virus bekommen, erkranken jedoch nicht an Staupe. Für den Menschen ist das Virus ungefährlich. Waschbären, die ihre Scheu vor dem Menschen verloren haben und durch Gärten und Wohngebiete irren oder reglos an für sie ungewöhnlichen Orten sitzen, sind wahrscheinlich an Staupe erkrankt.

Waschbär im Garten
Waschbär im Garten

Neben Staupe kann der Waschbär jedoch auch andere infektiöse Krankheiten übertragen. Darunter waren bis vor wenigen Jahren auch Tollwut. In Amerika sind Waschbären die häufigste Tierart, die Tollwut überträgt. In Deutschland sind allerdings nur wenige Tollwut-Fälle bekannt. Dennoch solltest du deine Haustiere unbedingt gegen Tollwut und Staupe impfen lassen.

Des Weiteren können Waschbären Überträger von Leptospirose sein. Dies ist eine ansteckende und potentiell lebensbedrohliche bakterielle Infektion die von Bakterien, sogenannten Leptospiren hervorgerufen wird. Leptospiren werden durch Kontakt zu infizierten Tieren übertragen, vor allem durch deren Urin oder über kontaminiertes Wasser. Hunde werden in der Regel gegen den Erreger geimpft und Katzen sind auf natürliche Weise resistent. Allerdings können wir Menschen durchaus an Leptospirose erkranken. Obwohl die Krankheit oft unbemerkt verläuft, ist sie nicht zu unterschätzen. Menschen mit Leptospirose können unter starken Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und grippeähnlichen Symptomen leiden. In schweren Fällen können Leber und Niere geschädigt werden und die Krankheit kann sogar zum Tode führen.

Solltest du also von einem Waschbären gebissen oder gekratzt worden sein, solltest du unverzüglich einen Arzt aufsuchen!

Sollte man Angst vor einem Waschbären haben?

Wie du gelesen hast, kann der Waschbär einige Krankheiten übertragen, mit denen nicht zu spaßen ist. Solltest du also Angst vor Waschbären haben?

Eigentlich sind Waschbären scheue Tiere und vornehmlich nachts unterwegs, sodass eine Begegnung mit einem Waschbären eher selten vorkommen sollte. Diese Scheu können sie allerdings mir der Zeit ablegen vor allem dann, wenn sie keine Ansgt vor dir haben. Wenn du einem Waschbären den Zutritt zu deinem Garten gewährst und ihn womöglich beobachtest, wird er irgendwann die Angst vor dir verlieren und mutiger werden. Dies gilt es jedoch unbedingt zu vermeiden! Stelle sicher, dass der Waschbär Respekt vor dir hat, indem du ihn am besten lauthals aus deinem Garten verjagst. Dafür machst du dich so groß es geht, schreist laut und klatschst dabei in die Hände. Zusätzlich kannst du etwas nach ihm werfen – natürlich nicht direkt auf ihn zielen, aber in seine Nähe, sodass er erschrickt.

Waschbär sucht nach Futter
Waschbär sucht nach Futter

Denn obwohl ein Waschbär im Garten niedlich und anfangs nicht gefährlich erscheint, kann er viel Schaden anrichten. Zerstörte Blumenbeete, umgestürzte Mülleimer, gestohlenes Obst und Gemüse oder kaputte Vogelhäuschen sind nur der Anfang.

Hier findest du 10 Tipps wie du Waschbären aus deinem Garten vertreiben kannst.

Wir schon mehrmals erwähnt, sind Waschbären im Allgemeinen nicht gefährlich für uns Menschen. Ist der Waschbär jedoch krank oder verletzt oder schützt seine Jungen kann er durchaus angreifen. Auch die Begegnung mit einem Hund oder einer Katze solltest du versuchen zu vermeiden, denn ein Kampf tut keinem der beiden Tiere gut.

Einem Waschbären solltest du daher immer mit Respekt und einer gewissen Vorsicht begegnen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Wo leben Waschbären? Alles über den Lebensraum der Waschbären

Greifen Ratten Menschen an?

Nesträuber: Welche Tiere fressen Vogelbabys und was kannst du tun?

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.