Wie lange leben Igel? Alles zur Lebenserwartung von Igeln

Wie alt ein Igel wird, hängt davon ab, ob er in freier Wildbahn oder in Gefangenschaft lebt. Wilde Igel können bis zu 7 Jahre alt werden, die meisten Igel werden aber nur 2 bis 3 Jahre. Igel in Gefangenschaft hingegen können sogar in seltenen Fällen bis zu 10 Jahre alt werden. In der Regel leben sie durchschnittlich 3 bis 7 Jahre.

Der Grund für diesen massiven Unterschied in der potenziellen Lebensdauer liegt darin, dass wilde Igel Raubtieren ausgesetzt sind (dies beendet das Leben der meisten von ihnen), ein höheres Risiko für Krankheiten und Verletzungen besteht sowie weiteren Gefahren vor allem in Siedlunsgebieten ausgesetzt sind.

Außerdem herrt eine sehr hohe Sterberate von Jungigeln. Aus einem Wurf von fünf Jungigeln stirbt im Schnitt bereits ein Igel, bevor er das erste Mal das Nest verlassen kann. Von zehn Jungigeln überleben nur ein oder zwei das erste Lebensjahr. Die Igel, die bereits ihr erstes Lebensjahr abgeschlossen haben, haben dagegen eine 50-prozentige Chance, auch ihr zweites Lebensjahr zu vollenden.

Durch die rasche Entwicklung des Igels kann er seine geringe Lebenserwartung aber ausgleichen. Bereits nach wenigen Monaten sind Igel fortpflanzungsfähig und mit etwa einem Jahr dann „erwachsen“. Der Bestand in Deutschland ist daher stabil

Lebenserwartung von Igeln in der freien Wildbahn

Wie bei anderen Tieren (und bei uns Menschen) auch gibt es verschiedenen Faktoren die einen Einfluss auf das Alter des Igels haben. So wirken sich die Lebensumstände des Igels, die genetischen Voraussetzung des Igels sowie andere Umweltfaktoren auf seine Lebenserwartung aus. Wichtig ist natürlich auch die Qualität der Nahrung und die Menge an „gutem Futter“ welches der Igel in der freien Natur findet. Bei einem freilebenden Igel spielt darüber hinaus jedoch vor allem das Glück eine entscheidende Rolle. Denn Bei wilden Igel ist die häufigste Todesursache eher auf Raub als auf das Alter zurückzuführen.

Igel
Igel

Die Feinde des Igels

Allgemein kann man sagen, dass der Igel nicht sehr viele natürliche Feine hat. Am gefährlichsten sind für ihn der Dachs und der Uhu. Besonders oft zum Opfer fallen Junge und Kranke Igel. Weitere Feinde sind Marder, Luchse, Füchse, Iltisse Hunde und Habichte.

Die Feinde des Igels haben es jedoch nicht einfach, denn bei Gefahr rollt sich der Igel einfach zusammen und stellt seine spitzen Stacheln auf. So kann er sich effektiv vor Angriffen schützen.  Einige Tiere haben sich allerdings auf die Igel-Jagd spezialisiert und haben so einige Tricks entwickelt. Große Eulenarten und einige andere Beutegreifer, töten die Igel, indem sie ihre langen scharfen Krallen nutzen. Mit diesen können sie auch einen vollständig eingekugelten Igel packen und schließlich töten. Der Dachs hingegen kennt die einzige Schwachstelle eines eingerollten Igels: eine kleine Lücke am Bauch. Dort steckt er seine Schnauze hinein und frisst den Igel.

Zusammengerollter Igel
Zusammengerollter Igel

Einfluss der Lebensumstände auf das Igel-Leben

Zwingende Voraussetzung für ein langes Igel-Leben ist ein guter Lebensraum mit Versteckmöglichkeiten sowie genügend Futter. Der ursprüngliche Lebensraum der Igel, ist jedoch durch den Menschen nahezu gänzlich verschwunden. Es gibt kaum noch freiliegende artenreiche Magerwiesen, Hecken oder Gehölze, in denen der Igel ungestört leben kann. Heute sind diese Flächen oft bewirtschaftet, chemisch gedüngt, mit Pflanzenschutzmitteln behandelt oder Schädlingsgift wie Schneckengiften verpestet was für den Igel tödlich sein kann.

Daher hat der Igel über die Jahre seinen Lebensraum auch in besiedelte Gebiete verlagert, sodass man ihn auch häufig in Gärten findet. Doch in den kahlen Parks und Gärten des Menschen findet er immer weniger Rückzugsorte. Hat er dann doch ein passendes Fleckchen für sich gefunden lauern auch hier weitere Gefahren für den Igel, die seine Lebenserwartung drastisch reduzieren können.

Ein Weiterer Faktor, den man zu den Lebensumständen zählen kann, ist der Winterschlaf des Igels. Igel halten in der kalten Jahreszeit Winterschlaf und auch hier können Gefahren auf ihn warten. Wenn der Igel bspw. nicht genügend Futter findet, um sich die notwendigen Fettreserven anzufressen, die er für den langen Winterschlaf benötigt kann er sterben. Weitere Gefahren sind wir Menschen, die den Igel in urbanisierten Gebieten aus dem Winterschlaf reißen, bspw. weil wir im Garten wüten oder sein Nest zerstören. Dieses Aufwachen kann für den Igel lebensgefährlich werden.

Weitere Gefahren für den Igel

Die Igel haben sich dem Siedlungsraum sehr gut angepasst, dennoch sind sie in diesem modernen und vom Menschen dominierten Gebiet vielen Hindernissen und Gefahren ausgesetzt. So ist der Mensch für den Igel eine der einflussreichsten Faktoren auf die Lebenserwartung. In Gärten und besiedelten Gebieten sind es vor allem Mauern, Zäune und Straßen, die ihm das Leben schwer machen. Durch diese für den Igel unüberwindbare Barrieren kann er sich nicht weiter fortbewegen und es entstehen kleine isolierte Igelpopulationen, in denen der genetische Austausch begrenzt ist und das Überleben der Art langfristig gefährdet wird.

Autos, die Igel auf Straßen überfahren sind daher die häufigste Todesursache des Tieres. Ich denke, jeder von euch hat schon einmal einen toten Igel am Straßenrand liegen sehen. Da sich die Tiere nur sehr langsam fortbewegen ist ein Überqueren der Straße für sie meist tödlich.
Vor allem trifft es die Männchen während der Paarungszeit, die auf der Suche nach einem Weibchen oft jede Vorsicht vergessen.

Igel auf Straße
Igel auf Straße

Aber auch in unserem Garten ist der Igel vor Gefahren nicht sicher. Besonders schlimm sind Mähgeräte oder Mäh-Roboter, die kleine Igel überrollen. Auch anderes gartenwerkzeug kann Igel verletzen, wenn beispielsweise mit der Laubgabel hantiert wird und ein Igel Nest übersehen wird. Manchmal verheddern sie sich auch in Beere- oder Rebnetze, fallen in Löcher oder Gruben, aus denen sie nicht mehr herauskommen oder werden versehentlich mit Gartenabfällen entsorgt.

Lebenserwartung von Igeln in Gefangenschaft

Leben Igel in Gefangenschaft bspw. in Tierparks oder als Haustier haben sie eine deutlich längere Lebenszeit von bis zu 10 Jahren. Dabei ist es vor allem der Schutz vor den oben genannten Feinden und Gefahren, die das Igelleben deutlich verlängern. Aber auch noch andere Faktoren spielen eine Rolle. So können in Gefangenschaft eine konstante Nahrungsverfügbarkeit sowie das Wegfallen des kräftezehrenden Winterschlafs die Lebenserwartung enorm erhöhen.

So ist für ein langes Igelleben nicht mehr das „glück“ ausschlaggebend, sondern die Fürsorge des Besitzers.

Igel sind jedoch sehr aktive Tiere und legen für die Futtersuche täglich mehrere Kilometer zurück. Ein Igel in Gefangenschaft kann diesen natürlichen Bewegungsdrang nicht ausführen was dann beispielsweise zu Übergewicht führen kann.

Die Lebenserwartung des Igels ist in Gefangenschaft daher viel höher. Man sollte sich aber immer übelegen, ob ein Igel im Käfig tatsächlich ein glückliches Leben führen wird. Möchte man Igel selbst halten, sollte man ihm ein großes Territorium, möglichst im Freien zur Verfügung stellen.

Das Alter von Igel in Menschenjahren

Auch wenn sich eine Lebenserwartung von 2 bis 7 Jahren in freier Wildbahn für uns Menschen als sehr gering anhört, so ist bspw. ein Alter von 5 Jahren für den Igel gar nicht mal so schlecht. Hier habe ich dir eine Tabelle erstellt, in der das Alter von Igeln in Menschenjahren dargestellt ist.

Ein Igel mit 5 Jahren ist ungefähr 76 Jahre alt und hat somit ein erfülltes Leben geführt.

Igelalter in KalenderjahrenÄquivalente menschliche Jahre
2 Monate10 Jahre
6 Monate20 Jahre
14 Monate30 Jahre
3 Jahre40 Jahre
3 Jahre und sechs Monate50 Jahre
3 Jahre und 8 Monate60 Jahre
4 Jahre und 2 Monate70 Jahre
5 Jahre und 4 Monate80 Jahre
6 Jahre und 2 Monate90 Jahre
7 Jahre und 8 Monate100 Jahre
Igel im Garten
Igel im Garten

Wie man das Alter eines Igels bestimmen kann

Wie du nun weißt, sind Igel im Garten keine Seltenheit und auch das Finden von Igeln auf Straßen oder sogar von kleinen Igelbabys kommt häufig vor. Falls du einen Igel findest und wissen möchtest, wie alt er ist kannst du dies an ein paar Merkmalen herausfinden.

Hierzu habe ich dir ebenfalls eine Tabelle erstellt anhand der du die verschiedenen Merkmale zur Bestimmung des Alters durchgehen kannst.

GewichtUngefähres AlterInfo
10-25 g0 Tage Geburtsgewicht, weiße Stacheln, rosa Haut  
30-50 gca. 1 WocheEinzelne dunkle Stacheln
60-80 gca. 2 WochenAugen und Ohren öffnen sich, erster Fellflaum wächst  
100-130 gca. 3 WochenZähne stoßen durch  
140-180 gca. 4 WochenErste Freigänge und erste feste Nahrung
250-350 gca. 6 WochenSelbständige Einzelgänger
600-700 gJungigelWinterschlafgewicht für Jungigel
800-1500 g        ErwachsenNormalgewicht für erwachsene Igel
900-1500 g        ErwachsenWinterschlafgewicht für erwachsene Igel

Fazit

Viele verschiedene Faktoren tragen zur Lebenserwartung des Igels bei. Die Genetik und die allgemeine Natur von Igeln spielen sicherlich eine wichtige Rolle für die Lebensdauer eines Igels, aber auch andere kontrollierbare Faktoren tragen zur Langlebigkeit von Igeln bei. Dabei können vor allem wir Menschen dem Igel helfen, ein erfülltes und langes Leben zu leben, indem wir unsere Augen öffnen und uns über die Tiere in unserer Umgebung Gedanken machen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Igel-Geräusche – Welche Laute machen Igel?

Warum halten Igel einen Winterschlaf? Alle Infos auf einen Blick

Teile diesen Artikel

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo Awin