Igel-Geräusche – Welche Laute machen Igel?

Vielleicht hast du auch schon einmal eine der folgenden Situationen erlebt: Du sitzt gemütlich in deinem Garten und liest ein Buch. Plötzlich ertönt ein Knurren oder ein Glucksen aus einer Ecke in deinem Garten. Vielleicht ist es aber auch mitten in der Nacht und du schläfst tief und fest. Auf einmal wirst du von einem seltsamen Bellen oder Husten aus dem Schlaf gerissen. Dann fragst du dich sicher:  Welches Tier gibt um Himmels Willen solche Laute von sich???

Nun, es könnte ein Igel gewesen sein. Denn die kleinen Tiere sind alles andere als leise – in manchen Situationen zumindest. In diesem Artikel werde ich genauer auf die unterschiedlichen Laute eines Igels eingehen sowie die Gründe für Gewisse Igel-Geräusche erläutern.

Die Laute von Igeln sind sehr unterschiedlich. Sie reichen von Bellen über Fauchen, Knurren, Grunzen und Schnaufen bis hin zu einem Keckern oder sogar Schreien. Welche Geräusche ein Igel von sich gibt ist dabei immer situationsabhängig.

Die Geräusche des Igels

Igel sind in der Tat keine leisen Tiere. Sie schmatzen, schnarchen, schnaufen und rumoren was das Zeug hält – da kann man sich als Gartenbesitzer schon einmal erschrecken.



Wenn du weißt, dass bei dir ein Igel oder sogar eine ganze Igelfamilie wohnt oder du vielleicht in deinem Garten ein Igelnisthaus oder eine Futterstation eingerichtet hast, dann wirst du das Glück haben und mit großer Wahrscheinlichkeit eine ganze Menge an Igel-Geräuschen hören können.

Igel im Garten
Igel im Garten

Einige der Geräusche können jedoch für uns Menschen alarmierend sein. Doch wenn man weiß, warum ein Igel diese Geräusche macht, muss man sich nur noch in den seltensten Fällen Sorgen machen. Wenn du weißt, was der Igel in diesem Augenblick sagen möchte, ist es einfacher für dich zu entscheiden, ob er nun Hilfe braucht, wann er glücklich oder wann er wütend ist.

Mit diesem Artikel möchte ich dich dazu einladen, die Igelsprache zu lernen. Hier ist ein Überblick über die 12 wichtigsten Igel-Geräusche, die du in deinem Garten hören kannst sowie die jeweilige Bedeutung:

  1. Grunzen und Schnüffeln: Der Igel ist auf der Suche nach Nahrung
  2. Schmatzen und Knacken: Der Igel hat Nahrung gefunden und lässt es sich schmecken
  3. Schnaufen wie eine Lokomotive: Es ist Paarungszeit
  4. Zwitschern wie ein Vogelbaby: Hier sind hungrige Igel-Babys im Nest
  5. Bellen und Husten: Der Igel ist verärgert oder krank
  6. Schreien wie ein Baby: Der Igel hat Schmerzen oder ist in Not
  7. Niesen: Der Igel hat Staub in der Nase
  8. Quaken wie eine Ente: Der Igel hat ein Problem und ist in Not
  9. Keckern, Fauchen und Knurren: Warnung: Bleib weg von mir!
  10. Klicken: Der Igel fordert andere Männchen heraus, vor allem in der Paarungszeit
  11. Sanftes Schnarchen: Der Igel schläft
  12. Glucksendes Muckern: Der Igel ist freudig erregt  

Igel-Laute im Detail

Grunzen und Schnüffeln

Grunzen und Schnüffel sind die Grundgeräusche der Igel und alles andere als besorgniserregend. Diese Laute machen Igel, wenn sie unterwegs und auf Nahrungssuche sind. Begleitet wird dieses Grunzen und Schnaufen oftmals durch ein Rascheln, welches entsteht, wenn sich der Igel durch das Unterholz bewegt. Obwohl diese Geräusche überraschend laut sein können, ist ein grunzender und schnüffelnder Igel vollkommen glücklich und man sollte ihn in Ruhe lassen.

Schmatzen und Knacken

Beim Erkunden der Umgebung findet der Igel immer wieder etwas zu fressen. Hört man ein ausgiebiges Schmatzen und Knacken, dann hat der Igel einen Leckerbissen gefunden. Das sind vor allem Insekten wie Käfer, Würmer oder Larven. Auch diese Geräusche sind völlig natürlich und harmlos.

Igel-Geräusche beim Fressen

Schnaufen wie eine Lokomotive

Dieses äußerst laute und manchmal auch beängstigende Geräusch wirst du vermehrt im Mai und Juni in deinem Garten hören können, denn in diesen Monaten ist Paarungszeit. Es sind die anhaltensten und lautesten Geräusche die Igel von sich geben. Die Laute kommen dabei vornehmlich von den weiblichen Igeln, während das Männchen sie umkreist. Für uns Menschen klingt das eher danach, als wolle das Weibchen das Männchen abschrecken. Das Geräusch ist unverwechselbar und wenn du einmal weißt, was es ist, kannst du dir sicher sein, dass es sich um kein Tier in Not handelt – ganz im Gegenteil.

Igel Paarungs-Geräusche

Zwitschern wie ein Vogelbaby

Dieses Geräusch unterscheidet sich kaum von den Lauten, die kleine Vogel-Babys von sich geben. Es ist also leicht zu verwechseln, zumal es etwa zur gleichen Jahreszeit auftritt, in der auch die Küken der Gartenvögel schlüpfen. Hörst du also ein Zwitschern kannst du versuchen zu lokalisieren woher das Geräusch kommt. Kommt es eher von oben, wird es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um das Zwitschern von Vogel-Babys handeln. Kommt es jedoch aus einer Ecke oder einem Versteck in Bodennähe kann es sich durchaus um kleine Igeljungen handeln. Das Zwitschern stammt dann von hungrigen aber glücklichen Igel-Babys.

Zwitscherndes Igel-Baby

Bellen und Husten

Hörst du ein lautes Bellen, das sich anhört als würde ein alter Mann husten, kann das ein schlechtes Zeichen sein, muss es aber nicht! Ein trockener, scharfer „bellender“ Husten bedeutet wahrscheinlich nur, dass das Nest des Igels schmutzig und staubig ist oder dass ihm etwas einfach nicht in den Kram passt. Ein andauernder nasser „Keuchhusten“, wie ein Raucherhusten, ist dagegen ernster.  Dies könnte ein Zeichen dafür sein, dass der Igel einen Lungenwurm hat. Dann solltest du dich zur Abklärung an deine Igelrettung wenden.



Schreien wie ein Baby

Wenn du einen richtigen Igelschrei hörst, könntest du es mit dem Schrei eines Menschen-Babys verwechseln. Dieses Geräusch macht ein Igel nur, wenn er sich in starker Bedrängnis befindet oder unter starken Schmerzen leidet.  Womöglich ist der Igel verletzt oder hat sich vielleicht irgendwo eingeklemmt. Schmerzlaute sind allerdings sehr selten. Selbst große Wunden werden, wie von allen Wildtieren, klaglos ertragen, denn für sie lohnt es sich nicht nach Hilfe zu rufen – wer sollte auch schon kommen? Wenn du dieses Geräusch hörst, solltest du unbedingt nachforschen, denn der Igel braucht deine Hilfe.

Schreiender Igel

Niesen:

Igel können niesen und es ist wirklich süß, wenn man sie dabei erwischt. Ein Igel niest in der Regel nur wenn er, wie wir Menschen auch, ein Kitzeln in der Nase verspürt. Oftmals kommt ein Niesen vor, wenn der Igel auf der Suche nach Nahrung ist und auf dem Boden herumschnüffelt. Wenn das Niesen aber andauernd ist oder von Husten und Keuchen begleitet wird, dann ist es etwas Ernsteres und du solltest lieber einmal nachschauen gehen.

Quaken wie eine Ente

Ein Igel-Quaken ist eines der seltsamsten Geräusche, die man von diesen Tieren zu hören bekommen kann. Wie das Kreischen ist auch das Quaken ein Notruf. Aber während Schreien darauf hinweist, dass der Igel Schmerzen hat, wird das quakende Geräusch gemacht, wenn das Problem nicht ganz so ernst ist. Igel quaken beispielsweise, wenn sie irgendwo feststecken. Auch junge Igel neigen dazu, dieses Geräusch zu machen, wenn sie hungrig sind.

Keckern, Fauchen und Knurren

Ein lauteres Keckern ist zu hören, wenn die eigentlich einzelgängerischen Igel in der Nähe von Futterstellen anderen Artgenossen begegnen. Dieses Keckern geht dann in ein Fauchen über. Einem fauchenden Igel sollte man nicht zu nahekommen. Denn es bedeutet, dass der Igel verärgert ist. Igel machen das fauchende Geräusch oft, wenn ihr Nest gestört wird oder wenn sie von einem Raubtier in die Enge getrieben werden. Hinzu kommt oft auch ein Knurren, wenn sich der Igel gestört fühlt. Auch Rivalen des Igels werden angefaucht. Es bedeutet so viel wie: Hau ab, sonst gehe ich zum Angriff über! Igel können in solch einer Situation auch einmal zubeißen.

Fauchender Igel
Fauchender Igel

Klicken

Wenn Igel dieses kurze, scharfe Geräusch von sich geben, das manche Leute als eine Art Klicken beschreiben, findet meist ein Kampf zwischen zwei Igeln statt. Dabei versucht der Igel seinem Gegner einen Kopfstoß zu geben und ihn mit seinen Stacheln zu stechen. Das Geräusch ist am häufigsten zu hören, wenn ein Männchen ein anderes während der Paarungszeit herausfordert.

Sanftes Schnarchen

Ja, Igel schnarchen! Ein schnarchender Igel macht ein ganz süßes kleines Geräusch. Das Schnarchgeräusch bedeutet in der Regel, dass der Igel friedlich schläft. Solltest du jedoch ein Schnarchgeräusch hören, während der Igel die Augen offen hat, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass der Igel Schwierigkeiten beim Atmen hat. Dies könnte durch einen Lungenwurm oder ein anderes Atemwegsproblem verursacht sein. Hier solltest du Maßnahmen ergreifen und dich an eine Igel-Auffangstation wenden.  

Glucksendes Muckern

Dieses Geräusch kommt von glücklichen Igeln, beispielsweise wenn sie freudig erregt sind (es gibt Futter!) oder wird auch oft von der Mutter eingesetzt um ihre Igelschar zusammenzuhalten und zu beruhigen. Das Muckern wird als Stimmfühlungslaut eigesetzt und ist ein eher zartes und leises Geräusch.

Glückliches Igelpärchen
Glückliches Igelpärchen

Falls du jemals einem Igel beim Schlafen zuschauen kannst, wirst du sehen, dass er zuckt und seine Beine bewegt, genau wie Hunde. Es scheint, dass Igel tatsächlich träumen. Während ihrer Träume machen Igel die gleichen Geräusche wie im Wachzustand, je nachdem, wovon sie träumen. Schlafgeräusche sind also kein Grund zur Sorge, auch wenn es sich um einen Schrei handelt – dann hat der kleine Igel womöglich einen Alptraum.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Warum halten Igel einen Winterschlaf? Alle Infos auf einen Blick

Wie lange leben Igel? Alles zur Lebenserwartung von Igeln

Wie erkennt man, ob ein Igel tot ist oder Winterschlaf hält?

Teile diesen Artikel

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo Awin