Waschbären Babys – Alles was du über Waschbärenwelpen wissen musst

Waschbären sind wirklich niedlich anzusehen, auch wenn sie für viele Haus- und Gartenbesitzer ein eher ungebetener Gast sind. Manchmal kommt es vor, dass sich Waschbären auf dem Dachboden oder im Gartenschuppen einquartieren und ihre Jungen aufziehen. Den Waschbären samt der Babys auf die Straße zu setzen, kommt aber natürlich nicht in Frage!

In diesem Artikel erkläre ich dir daher alles, was du über Waschbärwelpen wissen musst.

Waschbäre-Weibchen sind wie die meisten Säugetiere ausgezeichnete Mütter – sie kümmern sich liebevoll um ihren Nachwuchs. Wenn Waschbären-Babys geboren werden, bleiben sie zunächst im Nest, während die Waschbären-Mutter auf Nahrungssuche geht, um genügend Milch für ihre Jungen zu produzieren. Nach ungefähr 12 Wochen Stillzeit sind die Waschbärenbabys schließlich alt genug, um das Nest zu verlassen und ihrer Mutter zu folgen. Während dieser Zeit lernen sie von ihr, wie und wo man nach Nahrung sucht.

Wann werden Waschbären geboren?

Während Waschbären Männchen erst im zweiten Lebensjahr geschlechtsreif werden, sind Weibchen bereits mit rund 10 bis 12 Monaten bereit für die Fortpflanzung. Die Paarungszeit der Kleinbären beginnt in der Regel im Januar und kann sich bis in den März hineinziehen. Das Weibchen hat eine Tragezeit von 65 Tagen und bringt normalerweise im Frühjahr zwei bis fünf Waschbären-Babys zur Welt. Die Jungen haben daher genug Zeit, sich bis zum Beginn des nächsten Winters eine ausreichende Fettschicht anzufressen, um die kalte Jahreszeit unbeschadet zu überstehen.

Junger Waschbär
Junger Waschbär

Um nicht gestört zu werden, bevorzugt die Waschbären-Mutter für die Geburt und Aufzucht eine in mehr als 10 m Höhe liegende Behausung bspw. in einer Baumhöhle. In städtischen Gebieten kann es auch vorkommen, dass sie ihre Jungen auf dem Dachboden zur Welt bringt. Die Waschbären-Mutter zieht ihre Nachkommen allein groß, das Männchen nimmt nicht an der Aufzucht der Jungen teil. Hier erfährst du mehr darüber, wo Waschbären leben.

Die Entwicklung von Waschbären-Babys

AlterGewichtEntwicklung
1 WocheCa. 60-140 GrammAugen und Ohren sind zu, Gesichtsmaske und Schwanz noch nicht zu erkennen, Flaum auf gesamten Körper außer am Bauch vorhanden
2 WochenCa. 150-250 GrammLeichtes Fell außer am Bauch. Augen und Ohren noch zu. Maske zeichnet sich langsam ab
3 Wochenca. 250-450 GrammFell wächst, Augen und Ohren öffnen sich
4- 6 Wochenca. 450-900 GrammBleiben weiterhin im Nest und werden gesäugt
6 – 11 Wochen750 – 1500 GrammWerden aktiver, neugieriger und mutiger
12 Wochen  ab 1500 GrammJungen verlassen gemeinsam mit der Mutter das Nest
16 WochenMehr als 1500 GrammWaschbären sind selbstständig und können für sich allein sorgen

Direkt nach der Geburt sind die Waschbären-Babys nur etwa 10 cm groß und wiegen gerade einmal 65 – 75 Gramm. Sie kommen blind, taub und völlig hilflos zur Welt, sodass sie auf die Fürsorge der Mutter angewiesen sind. Das Fell ist noch sehr licht, aber die typische schwarze Gesichtsmaske und der geringelte Schwanz sind schon nach wenigen Tagen deutlich sichtbar. Nach drei Wochen öffnen sich die Ohren und die Augen.

Während der ersten sechs bis neun Wochen nehmen die Welpen keine feste Nahrung zu sich, sondern werden ausschließlich von ihrer Mutter gesäugt. Direkt nach der Geburt bleibt die Mutter bei den Jungen. Nach einigen Tagen muss sie aber das Nest verlassen, um nach Nahrung zu suchen, damit sie genügend Milch produzieren kann.

Nach etwa 6 Wochen werden die Jungen aktiver, neugieriger und auch mutiger. Sie möchten raus aus dem Nest und die Welt erkunden. Nach etwas 12 Wochen ist es dann endlich soweit und die jungen Waschbären folgen der Mutter aus dem Nest. In dieser Zeit lernen sie von der Mutter, wie und wo man nach Nahrung sucht und für sich selbst sorgt. Dabei suchen sie spielerisch nach Nahrung und raufen mit ihren Geschwistern. Auch nach dem Verlassen der Wurfhöhle werden sie noch ein bis zwei Monate lang mit nachlassender Intensität gesäugt.

Junger Waschbär auf Baum
Junger Waschbär auf Baum

Nach vier Monaten können die Waschbären schließlich selbst für sich sorgen und allein überleben und im Herbst trennen sie sich allmählich von der Mutter. Die weiblichen Nachkommen bleiben dabei meist in der Nähe der Mutter, die Männchen hingegen suchen sich ein weiter entferntes Territorium. Dies ist ein natürliches Verhalten und soll Inzucht vermeiden.

In extrem kalten Wintern kann es jedoch vorkommen, dass die Jungs zeitweise wieder in das heimische Territorium zurückkehren, um sich gemeinsam mit den anderen Familienmitgliedern eine Höhle zu teilen und sich aneinander zu kuscheln.

Was essen Waschbären-Babys?

Obwohl Waschbären alles fressen was ihnen in die Pfoten kommt, sind Waschbären-Babys vollständig von der Muttermilch abhängig. Hierfür geht die Mutter regelmäßig auf Nahrungssuche, um ausreichend Milch produzieren zu können. Die kleinen Waschbären müssen nämlich rund um die Uhr gefüttert werden. Das bedeutet, dass die Babys in der Regel alle vier Stunden, also mindestens fünfmal am Tag gesäugt werden.

Die Jungtiere ernähren sich so lange von der Muttermilch, bis sie nach 12 Wochen alt genug sind, um feste Nahrung zu sich zu nehmen. In diesem Alter können sie dann auch mit der Mutter auf Nahrungssuche gehen. Sie lernen Nüsse, Insekten, Fische, Frösche und Beeren zu essen. Waschbären sind sehr anpassungsfähige Tiere und nach einigen weiteren Wochen werden sie langsam ihren eigenen Weg gehen und die Mutter verlassen.

Wird ein Waschbär von Menschenhand aufgezogen, bekommt er bereits ab der 6. Woche zusätzlich zur Aufzuchts-Milch Babybrei, zerdrückte Banane, Weintrauen der eingeweichtes Welpen Futter. Ab der 10. Woche werden sie außerdem schon mit verschiedene Obst- und Gemüsesorten gefüttert sowie mit Nüsse, Insekten und allem was der Waschbär sonst noch gerne frisst.

Wie lange bleiben Waschbären-Babys bei der Mutter?

Babywaschbären werden im Alter von etwa 12 Wochen von der Muttermilch entwöhnt. In der Regel zerstreuen sich die Jugendlichen im Herbst oder im frühen Winter ihres ersten Jahres, um sich ein neues Zuhause zu suchen. Es kommt aber auch vor, dass die jungen Kleinbären bis zum nächsten Frühjahr in einer Höhle mit ihrer Mutter überwintern. Waschbären halten keinen Winterschlaf und ziehen es vor, sich als Familie in ihrer Höhle zusammenzuschließen, bis das raue Winterwetter nachlässt.

Die Mutter kümmert sich allein um ihre Nachkommen, was bedeutet, dass vielbeschäftigte Waschbärenmütter ihre Familie für längere Zeit unbeaufsichtigt lassen müssen, während sie nach Nahrung suchen. Ältere Babywaschbären werden oft abenteuerlustig und wagen sich aus der Höhle, während die Mutter abwesend ist. Dies ist einer der häufigsten Gründe, warum wir Menschen auf ein Waschbärenbaby stoßen und dann davon ausgehen, dass es verwaist ist. Dies ist aber höchstwahrscheinlich überhaupt nicht der Fall.

Waschbär schaut aus Baumhöhle
Waschbär schaut aus Baumhöhle

Sobald die Waschbären 4 Monate alt sind, können sie selbstständig für sich sorgen. Es ist an der Zeit ihr eigenes Territorium zu suchen. Weibliche Nachkommen bleiben aber meist in der Nähe der Mutter, während es die Männchen weiter wegzieht. Im Winter kommt es aber häufig vor, dass die jungen Waschbären noch eine Weile die Höhle gemeinsam bewohnen, um sich gegenseitig zu wärmen.

Im Frühjahr suchen viele junge Waschbären dann nach einem eigenen geeigneten Höhlenstandort, um ihre eigenen Familien zu gründen, dies ist die Zeit in denen Waschbären vermehrt auch in Gärten und in Häuser eindringen. Hier findest du 10 Tipps wie du Waschbären aus deinem Garten vertreibst!

Sind Waschbären-Babys gefährlich?

Ein Baby-Waschbär sieht einem erwachsenen Waschbären sehr ähnlich und der einzige Unterscheidungsfaktor ist seine Größe. Wenn du auf deinem Grundstück oder auf dem Dachboden einen Wurf Waschbären entdeckst, fragst du dich vielleicht, ob diese kleinen Bären gefährlich sind.

Nun, die Frage ist berechtigt, denn während Baby-Waschbären wirklich süß aussehen, muss man beachten, dass sie wilde Raubtiere sind und selbst im Säuglingsstadium potenziell gefährlich sein können. Babywaschbären sind noch nicht alt genug, um aggressiv zu beißen und zu kratzen, aber auch sie können schon Krankheiten oder Parasiten auf den Menschen übertragen. Gibt es Waschbären-Babys so ist auch oft die Mutter nicht weit und diese kann in der Tat aggressiv sein, vor allem wenn du in die Nähe ihres Nachwuchses kommst. Ist die Mutter in der Nähe solltest du dich also hüten und nicht zu nahe an die Babys herangehen! Waschbären-Mütter werden nicht zögern, dich anzugreifen. Du solltest also immer sicherstellen, dass die Mutter nicht da ist, wenn du einen näheren Blick auf die Jungen werfen möchtest.

Dennoch solltest du die Kleinen auf keinen Fall anfassen. Denn es ist bekannt, dass Waschbären eine Vielzahl von Krankheiten und Keimen verbreiten können, sowohl auf Haustiere als auch auf Menschen. Waschbären sind daher auch für deine Katze oder deinen Hund gefährlich!

Daher solltest du beim Umgang mit Babywaschbären besonders vorsichtig sein und auf jeden Fall Handschuhe tragen, wenn du sie anfasst. Vor allem der Kot der Waschbären ist gefährlich, denn dieser enthält Eier des sogenannten Spulwurms, welcher auch für uns Menschen gefährlich ist.

Hier findest du weitere interessante Fakten zum Waschbären.

Junger Waschbär sitzt auf Baumstamm
Junger Waschbär sitzt auf Baumstamm

Generell solltest du Waschbären-Babys aber in Ruhe lassen. Wie bereits geschildert, kümmert sich die Mutter in der Regel sehr gut um ihren Nachwuchs und wenn sie einmal nicht da ist, wird sie mit großer Wahrscheinlichkeit auf Nahrungssuche sein. Falls du aber bemerkst, dass sie für lange Zeit verschwunden ist und nicht wiederkommt, solltest du deine örtliche Wildtierrettung anrufen.

Außerdem solltest du ein Waschbären Nest mit Babys nicht einfach von deinem Grundstück entfernen, denn das würde den Tod der Kleinen bedeuten. Auch wenn ein Waschbär ein ungebetener Gast ist, solltest du warten, bis die Tiere erwachsen sind. In manchen Fällen muss das Nest aber entfernt werden, bspw. wenn du Haustiere in unmittelbarer Nähe hältst. Dann solltest du ebenfalls deine örtliche Wildtierrettung um Rat fragen.

Baby Waschbär gefunden – was tun?

Es kommt nicht selten vor, dass wir Menschen wilde Tiere und vor allem Babys in unserem Garten oder sogar auf der Straße finden. Besonders im Frühling ist dies oft der Fall, denn zu dieser Jahreszeit gibt es viele Jungtiere und vor allem kleine Waschbären. Die Mutter muss ihren Nachwuchs täglich für mehrere Stunden allein im Nest lassen, um auf Nahrungssuche zu gehen. Da kann es schonmal vorkommen, dass die kleinen Waschbären ungeduldig werden und auf eigene Faust das Nest verlassen.  Vor allem ab einem Alter von 6 Wochen werden sie neugierig und mutig und wollen die Welt erkunden. So ungeübt wie sie sind, kann es passieren, dass sie aus dem Nest fallen, sich verirren oder einfach nicht wissen, wo sie hinsollen und dann in deinem Garten ungeschützt verweilen.

Die meisten Menschen haben in solch einer Situation oft das Bedürfnis, dem Waschbären-Baby zu helfen. Doch in vielen Fällen ist menschliche Hilfe gar nicht angebracht. Nur wenn man sich zu 100 Prozent sicher ist, dass etwas nicht stimmt, sollte man eingreifen.

Wie kann ich feststellen, ob ein Babywaschbär meine Hilfe benötigt?

Waschbären-Babys brauchen eigentlich nur in zwei Fällen die Hilfe des Menschen. Zum einen, wenn sie offensichtlich verletzt oder krank sind und zum anderen, wenn der Mutter etwas zugestoßen ist und das Jungtier auf sich allein gestellt ist.

Wenn du einen jungen Wachbären findest, solltest du ihn daher zunächst auf Verletzungen untersuchen. Überprüfe zunächst die folgenden Punkte:

  • Gibt es Anzeichen von Blut oder Verletzungen?
  • Hat das Jungtier Schürfwunden?
  • Kannst du gebrochene Gliedmaße erkennen?
  • Zittert das Waschbären-Baby?
  • Siehst du in der Nähe womöglich einen toten Waschbären oder weitere Waschbären-Babys?
  • Fühlt sich der kleine Waschbär kalt an?
  • Ist sein Fell verfilzt?
  • Weint der Waschbär ununterbrochen?

Wenn du einen Baby-Waschbären findest, bei dem einer der oben genannten Punkte zutrifft, solltest du ihm helfen. Hierfür musst du den kleinen Bären jedoch erstmal fangen und in Sicherheit bringen. Auch wenn der kleine ziemlich süß und knuffig aussieht, solltest du vorsichtig sein. Zieh dir auf jeden Fall Handschuhe an, bevor du ihn anfasst. Wenn du nicht sicher bist, wie du mit ihm umgehen sollst oder dich nicht traust, dann rufe deine örtliche Wildtierrettung an, sie weiß was zu tun ist.  

Am besten ist es, wenn du dich dem Waschbären-Baby von hinten näherst und ein Handtuch auf das Tier fallen lässt. Stelle sicher, dass sowohl der Körper als auch der Kopf bedeckt ist. Dann legst du das Tier vorsichtig in einen Behälter, bspw. eine Schachtel oder einen Schuhkarton. Verschließe den Behälter, sodass der Kleine nicht verschwinden kann.  

Waschbären-Baby
Waschbären-Baby

Sollte es sich um ein extrem junges Tier handeln, spielt Wärme eine besonders wichtige Rolle. Wickle das Jungtier gut in ein Handtuch ein, um es warm zu halten. Es ist egal, wie heiß es draußen ist; Baby-Waschbären haben kaum Fell und können leicht unterkühlen. Wenn es besonders kalt ist, dann hilft auch eine Wärmeflasche oder ein Kirschkernkissen im Karton. Bewahre den Baby-Waschbären an einem warmen, dunklen und ruhigen Ort auf. Füttere es nicht, sondern rufe umgehend deinen örtlichen Wildtierservice an.  

Wie man ein Baby-Waschbär und seine Mutter wieder vereint

Manchmal fällt ein Waschbärenbaby auch während des Stillens aus seinem Nest und wird vom Rest des Wurfs getrennt. Wenn du einen solchen Waschbären entdeckst, überprüfe zunächst, ob er verletzt ist. Falls dies nicht der Fall ist, ist es am besten, ihn wieder zu seiner Mutter zurückzubringen.  Waschbären sind ausgezeichnete Mütter und werden in jedem Fall nach ihrem Baby suchen – dafür muss die Mutter aber eine Chance bekommen. Ist ein Mensch ununterbrochen in der Nähe des Jungtiers, wird sich die Mutter nicht trauen.  Es ist immer besser, das Tier und die Mutter wieder zu vereinen, denn sie kann sich besser um ihren Nachwuchs kümmern als jede Wildtier-Auffangstation.

Auch hier gilt das Tragen von Schutzkleidung, um sich nicht mit Krankheiten oder Parasiten zu infizieren. Das Waschbären-Baby legst du am besten in einem Schuhkarton und stellst sicher, dass es der Kleine gut warm hat. Danach solltest du den Waschbären so nah wie möglich an die Stelle platzieren, an dem du ihn gefunden hast. Wenn sich in der Nähe ein Baum befindet, stelle die Kiste mit dem Waschbären an den Fuß des Baums. Wenn du weißt, wo sich das Waschbären-Nest befindet, solltest du den Waschbären unbedingt in der Nähe platzieren. Wichtig ist auch, dass du während dem Umgang mit dem Jungtier kein Parfüm oder sonstigen Duft trägst, denn dies könnte die Mutter abschrecken und verhindern, dass sie das Baby wieder zu sich nimmt.  

Waschbären-Junge werden in der Nacht gefunden

Auch wenn es dir widerstrebt, solltest du den kleinen Waschbären eine gesamte Nacht an dem ausgewählten Platz stehen lassen. Denn Waschbären sind nachtaktive Tiere und die Mutter wird höchstwahrscheinlich im Schutz der Nacht herauskommen und sich auf die Suche nach ihrem Nachwuchs machen. Die Box sollte also auch die ganze Nacht über warmgehalten werden, das heißt du solltest nach Möglichkeit die Wärmeflasche in regelmäßigen Abständen erneuern. Wichtig ist auch, dass du den Waschbären nicht fütterst. Ein hungriges Waschbärenbaby wird am ehesten von der Mutter gefunden, denn wenn es Hunger hat, wird es nach seiner Mutter rufen.

Waschbär Geschwister
Waschbär Geschwister

Neugeborene Welpen, die noch geschlossene Augen haben und nur einen dünnen Flaum auf dem Körper tragen bitte keinesfalls draußen stundenlang ohne Wärme und Schutz in einen Karton legen und warten, bis die Mutter kommt. Sie sterben an Unterkühlung oder werden von Fressfeinden wie Fuchs, Katze, Krähen oder Ratten aufgefressen!

Falls die Mutter jedoch nicht zurückkommt, um das Baby zu holen, nachdem es eine ganze Nacht draußen war, wird das Baby wahrscheinlich verwaist sein. Es ist selten, dass ein Waschbärenmutter seine Jugen aufgibt. Manchmal kommt es aber vor, dass der Mutter während der Nahrungssuche etwas zugestoßen ist und sie nicht mehr in der Lage ist zu ihrem Wurf zurückzukehren. In diesem Falle solltest du die örtliche Wildtierrettung kontaktieren.

Fazit

Babywaschbären und Mutter werden manchmal aus verschiedenen Gründen voneinander getrennt. Wenn du auf deinem Grundstück auf einen Baby-Waschbären ohne seine Mutter stößt, gilt es zunächst zu überprüfen, ob das Jungtier Wohlauf oder womöglich krank oder verletzt ist.   

Unabhängig von der Jahreszeit solltest du immer sicherstellen, dass sich das Baby warm anfühlt. Ist das Baby gesund, dann solltest du es wie beschrieben, eine Nacht lang draußen lassen und abwarten, ob die Mutter es zurückholt. Falls dies nicht der Fall ist, solltest du die Wildtierrettung informieren.

Die eigenständige Aufzucht von Baby-Waschbären sollte nur von erfahrenen Personen durchgeführt werden. Außerdem solltest du beim Umgang mit Waschbären immer vorsichtig sein und Schutzkleidung tragen, denn Waschbären können Krankheiten und Parasiten übertragen.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Was fressen Waschbären?

Wo leben Waschbären? Alles über den Lebensraum der Waschbären

Maulwurf-Baby – Wissenswertes und interessante Fakten

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.