Der Haussperling – Steckbrief

Der Haussperling ist einer der weit verbreitetsten Vögel auf der Welt und gehört zu den häufigsten Gartenvögeln in Deutschland. Er mag die Nähe zum Menschen und fühlt sich in fast allen Siedlungsräumen sehr wohl. Mit einem Vogelfutter-Haus wirst du daher den niedlichen Spatz mit Sicherheit in deinen Garten locken können! Der kleine Allesfresser liebt besonders Samen und Körner, sagt aber auch zu tierischer Nahrung wie Insekten oder Regenwürmer nicht nein.

Das Aussehen des Singvogels ist recht unscheinbar. Vor allem die Weibchen fallen mit ihrer grau-braunen Färbung kaum auf.  Allerdings ist der Haussperling bekannt für sein ausgeprägtes Sozialverhalten. Er lebt gesellig und brütet gerne in der Gemeinschaft mit anderen Paaren. Sein Tagesablauf orientiert sich stark an der Gruppe und auch die Nahrungsaufnahme erfolgt meist gemeinsam mit anderen Artgenossen.

Finden Spatzen den Weg in deinen Garten wirst du sie an ihrem typischen Gesang sofort erkennen können. Seine Laute ertönen meist von einer Hecke oder dem Dach aus.

Im Folgenden habe ich dir einen Steckbrief für den Haussperling erstellt, in dem du alle wichtigen Infos zu diesem heimischen Vogel auf einen Blick erhältst.   

 

 

 

Allgemeine Fakten

Klasse

Vogel

Ordnung

Sperlingsvögel

Gattung

Passer

Familie

Sperlinge

Art

Haussperling

Bestand

Nicht gefährdet

Lebenserwartung

Bis zu 3 Jahre / in Gefangenschaft bis zu 23 Jahre

Gewicht

24,0 bis 39,5 Gramm

Größe

14 – 16 cm

Äußere Merkmale

Federkleid

Oberseite: braungrau mit schwarzen Längsstreifen

Unterseite: aschgrau

 

Flügel: braun mit schwarzen Längsstreifen

Kopf

Groß und graubraun

Körperbau

Kräftig und gedrungen

Schnabel

Kräftig und konisch / schwarz

Füße

fleischfarben

Flügelspannweite

23 cm

Leben und Verhalten

Vorkommen

Beinahe weltweit

Lebensraum

Siedlungsgebiete, überall wo Sämereien und Getreide vorhanden sind

Brutplatz

Dachpfannen, Mauerspalten, Nistkästen

Lebensweise

streng monogam

Verhalten

Tagesaktiv, Standvogel, gesellig und sozial

Flug

schnell und geradlinig, relativ niedrig

Besonderheiten

Liebt Staub- und Wasserbäder

Stimme

kurzes und unaufhörliches Zirpen

Nahrung

Pflanzlich

u.a. Samen, Körner, Knospen, Beeren, Früchte  

tierisch

u.a. Insekten, Blattläuse, Käfer, Fliegen, Regenwürmer

Fortpflanzung

Paarungszeit

Ende April bis August

Eiablage

4-6 Eier

Brutdauer

10-15 Tage

Aufzucht

7 – 14 Tage 

Bedrohung

Fressfeinde

Raub- und Greifvögel, Katzen, Rabenvögel, Wiesel, Marder

Mensch

Pestizide, Straßenverkehr

Natur

Wetter, Infektionskrankheiten, Parasiten

Teile diesen Artikel

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hallo Awin