Nutztiere im Garten – 5 perfekte Tiere für deinen eigenen Bauernhof

Urban Farming liegt voll im Trend. Und auch die Corona-Pandemie hat dem Ganzen einen neuen Aufschwung gegeben. Immer mehr Menschen wollen zum Selbstversorger werden und vor allem eigenes Gemüse im Garten anbauen.  Doch nicht nur Gemüse lässt sich im heimischen Garten wunderbar anpflanzen. Immer mehr Tierliebhaber errichten sich ihren eigenen Hobby-Bauernhof im Garten. Wenn auch du mit dem Gedanken spielst, deine eigene kleine Farm zu haben, solltest du hier weiterlesen. Ich zeige dir 5 perfekte Nutztiere für deinen eigenen Bauernhof.

Diese fünf Nutztiere sind besonders gut für den Garten geeignet: Bienen, Hühner, Enten, Hasen und Ziegen. Sie können auch auf kleinem Raum glücklich miteinander leben und stellen für dich und deinen Garten eine große Bereicherung dar.

Grundsätzlich ist die Haltung von kleinen Nutztieren auch in einem reinen Wohngebiet ohne Einschränkungen zulässig.  Du solltest aber dennoch gut überlegen, ob du genug Platz für die Tiere hast und dich natürlich auch in die Lage deiner Nachbarn hineinversetzen. Ein lauter Hahn im Garten ist bestimmt keine so gute Idee und sollte nur gehalten werden, wenn dein Grundstück freistehend ist und nicht direkt an einen anderen Garten angrenzt.

5 perfekte Nutztiere für deinen Garten

Hier möchte ich dir nun die fünf Tierarten genauer vorstellen und dir zeigen, warum diese besonders gut für die Haltung im eigenen Garten geeignet sind.

Nutztiere im Garten – Hühner

Die Debatte um die Hühnerhaltung und die Herkunft von Eiern aus dem Supermarkt ist bereits seit Jahren ein großes Thema. Nie kann man sich sicher sein, ob das gekaufte Ei auch wirklich aus der Freilandhaltung kommt. Viele Menschen möchten daher ihre eigenen Eier „produzieren“ und sich den Traum eines eigenen Hühnerstalls im Garten erfüllen. Back to the roots – sozusagen.

Auch wenn man bei der Einrichtung eines eigenen Hühnerstalls einiges beachten muss, ist es nicht unmöglich und mit ein bisschen Zeit und Aufwand, kann jeder sein eigenes Frühstücksei frisch aus dem Garten holen. Auch in kleineren Gärten kann man Hühner halten – Zwerghühner brauchen beispielsweise viel weniger Platz als normale Hühner.

Hühner im Garten
Hühner im Garten

Hühner eignen sich als Einstiegs-Nutztier für den eigenen Garten besonders gut, denn sie sind vergleichsweise klein – betrachtet man im Gegensatz eine Milchkuh. Sie benötigen keine große Menge an Pflege und sind nicht sehr teuer in der Haltung. Wichtig ist natürlich ein geeigneter Unterschlupf bzw. ein kleiner Stall und ein eingezäunter Freibereich in dem die Hühner fröhlich herumlaufen können. Wichtig ist, dass du deine Hühner vor einem Angriff durch Katzen, Marder, Füchse und weitere Raubtiere durch einen geeigneten Zaun schützt! Außerdem solltest du ihnen selbstverständlich immer frisches Wasser und Futter zur Verfügung stellen, sowie den Stall regelmäßig reinigen. Aber das wars im Großen und Ganzen dann auch. Dass du regelmäßig den Zustand und die Gesundheit der Tiere überprüfen solltest versteht sich von selbst.

Für ein großes Huhn solltest du 10 Quadratmeter Auslauffläche einplanen. Im Hühnerstall kannst du max. 5 Hühner pro Quadratmeter halten. Bereits drei Hühnern schenken dir und deiner Familie mindestens 12 Eier pro Woche. Aber die Vorteile der Hühnerhaltung enden nicht mit den Eiern. Hühner fressen auch ungewünschte Insekten in deinem Garten wie zum Beispiel, Zecken außerdem lieben sie Essensreste wie Nudeln oder Gemüse und geben dir zudem reichhaltigen Mist für deinen Komposthaufen im Garten.

Nutztiere im Garten – Hasen

Während sich wilde Hasen von Zeit zu Zeit in unsere Gärten verirren, werden Kaninchen als Nutztiere von Gelegenheits- und Hobby-Landwirten oft übersehen. Die meisten gehen davon aus, dass die Rolle des Kaninchens auf dem Bauernhof darin besteht, Fleisch zu liefern, und viele Hobbylandwirte sind nicht daran interessiert, selbst zu schlachten. Aber Kaninchen werden von vielen Landwirten für mehr als nur Fleisch gezüchtet!

Kaninchen produzieren eine große Menge an Dünger. Ich weiß, das klingt negativ, aber für den begeisterten Gärtner ist es auf jeden Fall positiv! Kaninchenmist ist sowohl für Blumen- als auch für Gemüsegärten erstaunlich, und im Gegensatz zu Hühnermist muss er nicht erst kompostiert werden und kann sofort verwendet werden.

Allerdings sind Kaninchen keine anspruchslosen Tiere. Auch sie möchten genügen Platz und Möglichkeiten zum Auslauf haben. Für ein Kaninchenpaar sollte mindestens 10 Quadratmeter zur Verfügung stehen, für jeden zusätzlichen Hasen noch einmal zwei Quadratmeter mehr. Beachte bitte, dass Kaninchen niemals allein gehalten werden sollen, denn sie sind Rudeltiere. Wenn du keine Rivalitäten möchtest, du nur ein Männchen mit ein paar Weibchen zusammenhalten. Achte außerdem darauf, dass du das Männchen kastrierst, wenn du keinen ungebremsten Nachwuchs haben möchtest. Im Gegensatz zu Hühnern, sind Kaninchen äußerst ruhige Tiere, die man leicht halten kann, ohne jemanden zu stören, selbst wenn man enge Nachbarn hat.

Hasen im Hasenstall
Hasen im Hasenstall

Ab Mitte Mai können die Kaninchen draußen wohnen und den Sommer im Freien verbringen. In dieser Zeit bilden sie auch das Winterfell. Für jedes Kaninchen solltest du einen Unterschlupf bereitstellen und natürlich immer für frisches Wasser sorgen. Auf einer natürlichen Kräuterwiese finden Kaninchen alles, was sie brauchen. Zusätzlich können Heu, Rinde, Blätter, Zweige, Gemüse und ein wenig Obst gefüttert werden. Aber auch eine Mischung aus getrockneten Kräutern, wenig Trockengemüse, wenigen Getreideflocken (Hafer, Gerste, Hirse, Dinkel) und einigen Sonnenblumenkernen oder Fettsamen sind für Kaninchen optimal. Wichtig ist auch, dass du sicherstellst, dass das Außengehege sowie der Hasenstall vor Ratten, Marder Katzen und Raubvögel abgesichert ist!

Als Fleischrassen eignen sich mittelgroße Rassen wie Neuseeländer, Helle Großsilber, Wiener, Kalifornier und Holländer Kaninchen. Wenn du nach weiteren Vorteilen für das Halten von Kaninchen suchst, kannst du dich auch einmal mit wollproduzierenden Faserkaninchen wie Angoras befassen. Schon ein paar Angoras können dir reichliche Fasern zum Spinnen & Stricken liefern!  

Nutztiere im Garten – Bienen

Wer an den Nutzen der Bienen denkt, wird wohl sofort Honig im Kopf haben. Dabei sind Bienen auch für die Bestäubung der meisten Obst- und Gemüsesorten verantwortlich. Wenn du Bienen als Nutztiere in deinem Garten hältst, wirst du mit einer größeren Ernte und besseren Blüten belohnt. Doch bleiben wir bei der Honigproduktion, denn diese der vornehmliche Grund, weshalb wir Honig-Bienen in unserem Garten halten möchten. Hierfür ist es wichtig zu wissen, dass sich Bienen im Gegensatz zu Wespen nicht für Gegrilltes oder Süßes interessieren. So braucht man keine Bedenken vor möglichen Störenfrieden bei der sommerlichen Gartenparty zu haben. Bienen stechen nur, wenn sie sich oder ihren Bau bedroht fühlen.

Bienenstock im Garten
Bienenstock im Garten

Bienen sind eine erstaunliche und pflegeleichte Ergänzung für deinen Bauernhof im Garten. Nach deiner ersten Investition in einen Bienenstock und in ein paar anderen Bienenhaltungsgeräte wie beispielsweise Smoker, Stockmeißel, Zerstäuber oder Honigschleuder sind Bienen in der Haltung kostengünstiger als viele andere landwirtschaftlichen Nutztiere. Als Futterquelle kannst du bspw. Zuckerwasser zur Verfügung stellen, aber in der Regel suchen sie die Bienen ihr eigenes Futter in der Umgebung deines Gartens.  Im Gegensatz zu Hühnern oder Kaninchen musst du dich nicht jeden Tag um deine Bienen kümmern. Ein paar monatliche Kontrollbesuche im Bienenstock und ein paar gründliche Reinigungen und Inspektionen pro Jahr reichen aus, denn die Bienen kommen größtenteils selbst zurecht.

Honig ist der offensichtlichste Nutzen für die Bienenhaltung. Der Ertrag eines Standard-Bienenstocks kann in Abhängigkeit von vielen verschiedenen Faktoren stark variieren, aber im Durchschnitt kannst du von einem einzigen Bienenstock bis zu 12 Kilo Honig pro Jahr erwarten!

Nutztiere im Garten – Enten

Besonders für die Gartenhaltung zum Empfehlen sind Laufenten, denn diese können nicht richtig fliegen. Mit ihren langen Beinen sind sie aber gut zu Fuß unterwegs. Sie brauchen auch keinen riesigen Teich im Garten aber ein kleines Planschbecken zum Baden ist immer willkommen. Laufenten haben einen liebenswerten und lebhaften Charakter. Sie können sehr zutraulich werden und lassen sich sogar streicheln. Laufenten sind aber nur in einer Gruppe glücklich und sollten nie allein gehalten werden. Doch was ist der Nutzen von Enten im Garten?

Nun, Enteneier werden beispielsweise von Bäckern wegen der leichten und flaumigen Konsistenz, die sie den Backwaren verleihen, sehr geschätzt. Enten legen fast so viele Eier wie Hühner und werden oft für mehr als das Doppelte verkauft.

Ente im Garten
Ente im Garten

Enten sind leichter zu halten als Hühner, weil sie nicht ständig am Boden kratzen, picken und graben müssen. Jedes stehende Wasser oder jede Pfütze wird jedoch zu einer großen Schlammpfütze! Wenn du bereits Hühner hast, können Enten leicht in die Gruppe integriert werden, denn beide Tiere verstehen sich wunderbar.

Für zwei Laufenten solltest du etwa 500 Quadratmeter Auslauffläche zur Verfügung stellen. Der Stall sollte 1 – 1,5 Quadratmeter Grundfläche haben und mindestens 80 Zentimeter hoch sein. Achte unbedingt darauf, dass du Außengehege und Stall vor Katzen, Mardern und anderen Raubtieren abriegelst, sodass deine Enten stets in Sicherheit sind! Neben der regelmäßigen Reinigung des Stalls musst du täglich frisches Wasser zur Verfügung stellen. Futter brauchst du eigentlich nur im Winter zufüttern, denn Laufenten lieben Schnecken und werden deinen Garten dieser kleinen Plagegeister befreien. Solltest du wenige Schnecken im Garten haben, kannst du ein Enten auch geeignetes Körnerfutter zur Verfügung stellen sowie Essenreste aus deiner Küche. Besonders gerne mögen sie Reise, Toast, Salat oder Kartoffeln.

Nutztiere im Garten – Ziegen

Supersüße und superkleine Zwerg- und Zwergziegen haben die perfekte Größe für deinen Bauernhof im Garten. Sie werden nur halb so groß wie eine typische Ziegenrasse. Vor allem Selbstversorger haben die Ziege als Nutztier in den letzten Jahren immer mehr zu schätzen gelernt. Ziegen können zwar recht laut sein, verstehen sich aber sehr gut mit den anderen Tieren in deinem Garten.

Trotz ihrer geringen Größe können sie für Fleisch verwendet werden, aber die meisten Menschen halten die niedlichen Ziegen für andere Zwecke. Ziegen produzieren zum Beispiel einen hervorragenden Gartendünger und dienen als Rasenmäher. Besonders beliebt sind die Ziegen allerdings wegen ihrer besonderen Milch. Nigerianische Zwergziegen sind ausgezeichnete Melker, wobei die durchschnittliche Ziege bis zu 1 Liter Milch pro Tag produziert! Pygora-Ziegen (eine Mischung aus Pygmäen- und Angoraziegen) sind außerdem liebenswerte kleine Faserproduzenten. Pygoras liefern eine seidige Kaschmir- und Mohairfaser, mit der du superwarme Kleidung stricken kannst.

Ziegen im Garten
Ziegen im Garten

Auch Ziegen sind gesellige Tiere und sollten niemals alleine gehalten werden, sondern mindestens zu zweit. Neben ausreichend Platz im Freien brauchen sie außerdem einen Ziegenstall mit Liegebrettern in unterschiedlicher Höhe. Außerdem muss das Gehege eingezäunt sein, denn Ziegen sind neugierig und regelrechte Ausbruchskünstler. Die Zäune müssen eine Mindesthöhe von 1,40 Meter haben. Bei einer Haltung auf der Weide oder einem sehr weitläufigen Garten frisst eine Ziege bis zu 12 Kilo Gras in nur 10 Stunden!  Im Winter können Äste, Reisig und Blätter zugefüttert werden, auch Mais, Rüben, Möhren sowie Äpfel und anderes Obst mögen Ziegen sehr gerne.

Die Haltung von Ziegen im Garten ist jedoch nicht so einfach wie die Haltung der anderen vorgestellten Nutztiere. Zum einen brauchst du für einen Ziegenstall im Garten eine Baugenehmigung, was sich in Wohngebieten als eher schwierig gestaltet. Da Ziegen sehr viel Gras fressen sollte die Weidefläche außerdem regelmäßig gewechselt werden. Du benötigst etwa 1000 Quadratmeter Fläche pro Tier. Zudem gibt es noch einige weitere Regelungen wie Registrierung, Impfungen, Versicherungen usw. die du beachten musst, wenn du Ziegen in deinem Garten halten möchtest.

Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Nutztiere für den Garten

NutztierVorteilNachteilProduktAnmerkung
HühnerGünstige Haltung, Wenig PlatzEvt. Lärmbelästigung, tägliche PflegeHühnereierZwerghühner bei kleinem Garten halten
HasenRuhige TiereMehr Platz, tägliche PflegeFleisch, Dünger, WolleMännchen muss evt. kastriert werden
BienenWenig Platz, sehr pflegeleicht, kein fütternEquipment recht teuer, können stechenHonigVerlassen deinen Garten
EntenLiebenswert und zutraulichBrauchen Platz, evt. LärmbelästigungEnteneierBenötigen Wasser zum Plantschen
ZiegenSüße Tiere, natürlicher Rasenmäherbrauchen sehr viel Platz, Zaun nötigMilch, WolleViele Regeln bei Haltung zu beachten

Fazit – Welche Nutztiere im Garten halten?

In diesem Artikel habe ich dir fünf Nutztiere vorgestellt, die du in deinem Garten halten kannst. Mit Ausnahme der Ziege kannst du alle Tiere auch in einem kleinen Garten im Wohngebiet halten. Vor allem kleine Tiere eignen sich gut für den eigenen Garten. Bei größeren Tieren braucht es mehr Platz.

Bei der Wahl der Nutztiere in deinem garten solltest du dir also gut überlegen, wieviel Platz du für Außengehege sowie Stall zur Verfügung hast. Dann musst du dir im Klaren sein, wieviel Zeit du für die Tiere täglich aufwenden kannst. Schließlich ist noch wichtig, welches Produkt du dir von deinem Nutztier erwartest.

Hast du ein größeres Grundstück zur Verfügung, welches sich nicht direkt in einem Wohngebiet befindet, eignen sich auch Ziegen als Nutztiere wunderbar. Außerdem kannst du dir überlegen auch noch Schafe mit hinzuzunehmen. Diese Tiere benötigen allerdings eine längere Planung in der Anschaffung, denn hier sind bestimmte gesetzliche Regelungen einzuhalten.

Wie es bei jeder Haltung von Tieren so ist, egal ob Haustier oder Nutztier, du musst sicherstellen, dass sich jemand um deine Tiere kümmern kann, wenn du beispielsweise krank oder auch mal im Urlaub bist. Die Anschaffung von Tieren muss immer gut überlegt sein, denn das Wohlbefinden der Nutztiere sollte an erster Stelle stehen!

Hühner im Außengehege
Hühner im Außengehege

Wenn du dich aber für Nutztiere in deinem Garten entschieden hast, bin ich mir sicher, dass sie dir sehr viel Freude bereiten werden. Du kannst nicht nur von deinen eigenen Produkten profitieren, von denen du ganz genau weißt, wie sie zustande gekommen sind sondern die Tiere werden dir mit ihrer liebevollen Art und ihrem schönen Charakteren jeden Tag ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Mit einem eigenen kleinen Bauernhof kannst du außerdem zum Umweltschuz beitragen!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.